Rückengesundheit

Der „rätselhafte“ Rückenschmerz

Sie haben starke Rückenschmerzen, aber niemand kann Ihnen die Ursache erklären? Auch Röntgenbilder und MRT geben keinen eindeutigen Hinweis? Das ist keine Seltenheit -nicht zu jedem Rückenschmerz gibt die Bildgebung die passende Erklärung. Der Schmerz ist aber da! WIESO?

Foto: Dr. Damaris Essing

Oft sind es Ihre Muskeln, die den Rückenschmerz erzeugen. Und das ist weder auf Röntgenbildern, noch in der MRT zu sehen! Unsere Alltagsbelastung überfordert die Muskulatur. Unsere Muskeln reagieren, indem sie sich verspannen und dadurch Schmerzen produzieren.  Diese Verspannung wird im medizinischen Bereich „Myogelose“ genannt und heißt so viel wie Muskelhärte. Es handelt sich um eine tastbare und meist sehr druckschmerzhafte Verdickung (oft als Knoten tastbar) mit kontraktilen Muskelbündeln. Schaut man sich diese sogenannten „Myogelosen“ unter dem Mikroskop an, können sogar strukturelle Veränderungen nachgewiesen werden. Die Folge: eine Minderdurchblutung des Muskelbereiches mit lokalen Stoffwechselveränderungen und chronischen Schmerzen.

Ist Ihre Muskulatur erst einmal bis in die Tiefe verhärtet, bleibt der Schmerz! Manchmal jahrelang! Aber es gibt wirksame Therapien: Neben Injektionen, Massagen, Stoßwellentherapie und der klassischen Akupunktur kann das „Dry Needling“ Linderung verschaffen: Zuerst erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung mit Abtasten der infrage kommenden Muskulatur. Dabei wird der bekannte Schmerz durch Druck auf einen Triggerpunkt provoziert. Mit einer Akupunkturnadel wird der schmerzhafte Muskelstrang fächerförmig mehrfach gereizt. So lösen sich die myofaszialen Triggerpunkte, wobei der Muskel oft eine lokale Zuckungsreaktion zeigt - kurz darauf lassen Spannung und Schmerzen in der Regel nach.

Weitere Einsatzgebiete des „Dry Needlings“ sind Nackenprobleme, Kopfschmerzen, Schulterbeschwerden, Tennis- oder Golferarm und auch Ober- und Unterschenkelschmerzen.

Foto: Dr. Damaris Essing
Startseite