1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altun-Nachfolger bei RW Ahlen heißt Ioannidis

  6. >

Fußball: Regionalliga

Altun-Nachfolger bei RW Ahlen heißt Ioannidis

Ahlen

Der Kader von Rot-Weiß Ahlen wächst. Das halbe Dutzend ist in Sachen Neuzugänge voll. Mit der Verpflichtung von Dimitrios Ioannidis wurde zudem eine wichtige Lücke geschlossen. Derweil kündigt der Trainer schon den nächsten Transfer an.

Von Uwe Niemeyer

In Ahlen angekommen: Dimitrios Ioannidis spielte in der Vorsaison noch beim Liga-Konkurrenten Sportfreunde Lotte, war aber von Fortuna Sittard ausgeliehen. Foto: Manfred Mrugalla

Das halbe Dutzend ist voll. Nein, nicht auf dem Rasen. Da reichte es beim FC Eintracht Rheine nur zu einem 1:1 (0:1)-Remis. Nach 17 Minuten waren die Ahlener ins Hintertreffen geraten. Ilias Anan glich nach dem Seitenwechsel aus (50.). Vor der Partie hatte der Regionalligist vielmehr Neuzugang Nummer sechs verpflichtet. Dimitrios Ioannidis kommt für das defensive Mittelfeld und von Fortuna Sittard. Zuletzt hatte der niederländische Erstligist den 21-Jährigen an Ahlens Liga-Konkurrenten Sportfreunde Lotte ausgeliehen, für den er in der Vorsaison auf 31 Einsätze kam und zum Stammpersonal zählte. Mit seiner Verpflichtung wurde auch ein Altun-Nachfolger gefunden.

In der abgelaufenen Saison habe Ioannidis zu den Besseren im Team gezählt, ordnet ein Regionalliga-Experte und Dauergast bei den Spielen der Sportfreunde den gebürtigen Essener ein. Ioannidis kam in Lotte entweder als Außenverteidiger oder vorzugsweise auf der Sechserposition zum Zug.

Der 21-Jährige zählte in Lotte zu den Stammkräften

Ausgebildet wurde er in der Jugend bei der SSVg Heiligenhaus (2005 bis 2008) sowie beim MSV Duisburg (2008 bis 2011). Ioannidis, der schon an zwei Lehrgängen der U 19-Nationalmannschaft teilgenommen hat, lagen auch Angebote aus Griechenland vor, zudem hätte er zurück nach Sittard gehen können. Doch der Youngster entschied sich für RW Ahlen. Zuvor hatten die Wersestädter bereits Torhüter Martin Velichkov (Fortuna Köln), Oktay Dal, David Mamutovic (beide SV Bergisch Gladbach 09), Patrik Twardzik (Germania Halberstadt) und Ibrahim Das (VfL Osnabrück U 19) unter Vertrag genommen. Aus der U 19 sind zudem Leonardo Marino, Tidiane Gueye und Noyan Efe Bayaki aufgerückt.

RWA-Trainer Andreas Zimmermann über Dimitrios Ioannidis

Sein Debüt im Dress der Rot-Weißen gab Ioannidis schon in Rheine, spielte 45 Minuten lang. „Er muss schnellstmöglich ins Team hineinwachsen. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Er ist motiviert, hat einen Top-Charakter. Darum haben wir auch zugeschlagen, als sich die Chance bot“, ordnet Zimmermann den zunächst letzten Neuzugang ein. Womit sich das Aufgebot füllt. „Der Kader wächst und ist jetzt auch schon relativ groß“, wirkt der Trainer nicht unzufrieden. Auch weil, so der 51-Jährige, bis spätestens Sonntag Torhüter Nummer zwei seine Unterschrift unter einen Vertrag setzen wird. Bliebe nur noch ein Stürmer auf dem Wunschzettel.

Freitag gegen RW Erfurt, Dienstag gegen Hammer SpVg

Ungeachtet dessen soll sich nun eine Wunschformation, zumindest dessen Kern, einspielen. „Es wird jetzt nicht mehr so viele Wechsel geben“, macht Zimmermann eine Veränderung klar. Nichts ändert sich an der Intensität: Drei Spiele binnen sieben Tage. Das nennt man Härtetest. Nach der Parte beim Oberligisten in Rheine steht am heutigen Freitag (18.30 Uhr) das Heimspiel gegen RW Erfurt an. Und bereits am Dienstabend komplettiert im Wersestadion (19 Uhr) die Begegnung gegen die Hammer SpVg den Intensiv-Dreierpack.

RWA-Trainer Andreas Zimmermann zu drei Spielen in sieben Tagen

Nebenwirkungen inklusive. „In Rheine hatten alle schwere Beine. Das hat man gesehen. Die Jungs müssen sich gerade straffen und etwas aushalten“, weiß auch Zimmermann. Schließlich startet seine Elf mit zwei englischen Wochen in die Saison: „Da brauchen wir die Körner.“

Bei den Testspielen im Wersestadion müssen sich die Stadionbesucher zur Nachverfolgung der Kontakte mit der Luca-App registrieren. Alternativ liegen auch Listen aus. Tickets für die beiden Spiele am Freitag und Dienstag sind zum Preis von fünf Euro jeweils an der Tageskasse erhältlich.

Startseite