DM im Freiwasserschwimmen soll stattfinden

Triathlon: Auf der Zielgeraden ausgebremst - Dreikampf in Münster abgesagt

Münster

Der Sparda-Münster-City-Triathlon musste kurzfristig abgesagt werden. Der Grund hierfür ist der vom Land Nordrhein-Westfalen eingefügte Paragraf 14 der Corona-Schutzverordnung. 

Von André Fischer

Nichts Neues nach 2020: Auf die 13. Auflage müssen die Dreikämpfer weiter warten – der Sparda-Münster-City-Triathlon wurde jetzt kurzerhand gecancelt. Foto: hpe

Und plötzlich ist er weg, der Boden unter den Füßen von Holger Fritze. Eine simple Mail vom Ordnungsamt Münster trägt Schuld daran, dass sich der Cheforganisator des Sparda-Münster-City-Triathlons am Mittwoch erst einmal sammeln muss. Die Worte, die ihn innerlich knapp zwei Wochen vor dem Event am 27. Juni im und um den Hafen in Münster gefühlsmäßig zermürben, enthalten eine klare Botschaft: „Ich bedauere, Ihnen die Rückmeldung geben zu müssen, dass die Durchführung (...) in der geplanten Form aufgrund der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung nicht zulässig ist.“ Das sitzt. Nach 2020 ereilt die 13. Auflage auch 2021 das Aus in Zeiten der Pandemie.

„Da trifft dich der Hammer“, sagt Fritze. Er und seine Crew stehen wochen-, monatelang in engem Austausch mit allen zuständigen Ämtern. Haben mehr oder minder grünes Licht – und werden auf der Zielgeraden vor vollendete Tatsachen gestellt. Es ist jener vom Land Nordrhein-Westfalen eingefügte Paragraf 14 der Schutzverordnung, der greift. In der Auslegung dessen heißt es für das Ereignis: „Sportveranstaltungen im öffentlichen Raum, die nicht in einer festen Sportstätte oder einem fest abgegrenzten Veranstaltungsraum stattfinden und damit für Zuschauer, Besucher, Zaungäste etc. frei zugänglich sind, gehören zu den Angeboten, bei denen die Einhaltung der Grundregeln bei einer lebensnahen Betrachtung kaum zu erwarten oder möglich ist und bei der damit die Gefährdung einer größeren Personenzahl droht.

Gute Aussichten für Marathon-Austragung

Daher wird die Öffnungsperspektive nach aktuellem Recht zusätzlich an das Datum des 1. September 2021 geknüpft, weil erst dann von einem ausreichend hohen Impfschutz in den relevanten Bevölkerungsgruppen ausgegangen werden kann.“ Weil dem laut Verordnung so ist, ist Stand jetzt die Austragung des Volksbank-Münster-Marathons am 12. September möglich. Vorfreude hier, emotionales Leid dort. „Die aktuelle Stimmung im Team ist dementsprechend“, verrät Fritze.

Drei Tage, nachdem die Bundesliga in Berlin im Rahmen der Deutschen Meisterschaften ihren Auftaktwettkampf hatte, werden sie beim Veranstalter Tri Finish von hundert auf null ausgebremst. Schwer zu verstehen – aber schlicht dem föderalen System und der Aufgabenverteilung in einem föderalen Staat geschuldet. Alles Ländersache. NRW macht seine eigenen Regeln. Das spüren sie jetzt beim Ausrichter am eigenen Leib. „Daran haben wir zu knabbern“, so Fritze. Eine Alternative gibt es ohnehin nicht, auch wenn Tri Finish am Donnerstag noch den Referatsleiter der Staatskanzlei Düsseldorf kontaktierte. Vergebliche Mühe.

Schwimmer sind zuversichtlich

Derweil werden die Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen vom 24. bis 26. Juni wahrscheinlich über die Bühne gehen. Ursprünglich waren sie dem Dreikampf vorgeschaltet, die Vereine Tri Finish und die SGS wollten gemeinsame Sache machen, Equipment und Helfer austauschen.

„Ich bin zuversichtlich, dass wir die Genehmigung bekommen“, so Martin Botz, Sportlicher Leiter der Startgemeinschaft. Er hat Ordnungs- und Gesundheitsamt inzwischen ein Konzept zukommen lassen, das die Durchführung gewährleisten soll.

Kommentar: Ausdauer gefragt

Abgefangen – so kurz vor dem Ziel. Dass sich bei den Organisatoren des Triathlons der Frust Bahn bricht, ist nachvollziehbar. Ursprünglich hätte die Schar um Holger Fritze in den kommenden zwei Wochen an den finalen Rädchen gedreht. Nun ist sie um Rückabwicklung eines Events bemüht, das ausverkauft war – und für die Sportstadt Münster eine gewichtige Bedeutung hat.

Stornogebühren werden anfallen, in welcher Höhe ist auch von der Gutmütigkeit der jeweiligen Dienstleister abhängig. Und diese wiederum würde den Aktiven bei der Rückerstattung ihrer Startgelder in die Karten spielen. Das Orga-Team braucht jetzt die Eigenschaft eines Triathleten: viel Ausdauer.

von André Fischer

Startseite