1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Aus der ASG wird HLZ Ahlener SG

  6. >

Handball: 3. Liga

Aus der ASG wird HLZ Ahlener SG

Ahlen

Mit neuen Ideen melden sich die Ahlener Handballer aus der Coronazwangspause zurück. Aber sofort erfolgt der Auftritt unter dem Namen „HLZ Ahlener SG“. Dazu gehört auch die Einführung eines neues Logos. Im sportlichen Bereich sind die Drittliga-Handballer vollkommen im Soll, wie Cheftrainer Frederik Neuhaus verrät. Und noch mehr.

Von René Penno

Stellten das neue Logo (l.) sowie die künftige Ausrichtung vor: Foto: Rene Penno

Neues Erscheinungsbild, bekannte Strukturen: Bei den Ahlener Handballern hat sich viel getan. Dabei werden bestehende Strukturen mit Neuerungen geschickt verknüpft. So ändert sich künftig der Name: Aus der Ahlener SG wird das Handball-Leistungszentrum Ahlener SG – kurz: HLZ Ahlener SG.

Unter diesem Namen werden nun alle Teams der Handballabteilung geführt. „Dies soll eine gemeinsame Marke sein“, sagt Sven Sandbothe, Pressesprecher des HLZ Ahlener SG. Man wolle alle mitnehmen, so Sandbothe. Damit verbunden ist auch ein neues Logo, das in einem schlichten, aber modernen Design daherkommt.

Einheitlicher Auftritt

Der neue einheitliche Auftritt ist von nun an auch Programm. Soll heißen: Die Nachwuchsarbeit, die auf Verbandsebene zu den besten gehört, soll sich auszahlen. Junge Spieler sollen eine Perspektive in Ahlen bekommen und in den eigenen Reihen gehalten werden.

Trainer Frederik Neuhaus zum verjüngten Team

Damit wurde auch ein Umbruch in der ersten Mannschaft eingeleitet. Der neue Cheftrainer Frederik Neuhaus setzt in der bevor-stehenden Drittliga-Saison auf einen sehr jungen Kader. Das Durchschnittsalter liegt bei 22,8 Jahren. „Das war ein großer Umbruch, der Sprung war überfällig“, erklärt Neuhaus. Künftig soll das Spiel schneller werden. Dafür wurde das Personal ganz gezielt ausgesucht. Als letzte Zugänge sind die beiden Linkshänder Alexander Jungeilges und Matthias Schwalbe zum Team gestoßen. Schon früh im Jahr standen der Rückraum-Linke David Spiekermann und der Kreisläufer Julian Damm als Zugänge fest. „Jetzt sind wir sehr variabel, das ist eine gute Mischung“, sagt Neuhaus zum umgestalteten Kader. Die ersten Ansätze, die der Trainer in den bisherigen Übungseinheiten und Testspielen sah, seien jedenfalls schon gut, so Neuhaus.

Um das Projekt der Umgestaltung aber vollständig zu machen, gehören mit Jan Holtmann, Til-Colin Schmidt (beide Rückraum Mitte) und Luca Harhoff (linker Rückraum) drei A-Jugendliche zum Kader. Weitere A-Jugend-Spieler können sich über einen Perspektivkader empfehlen. „Das hilft uns und den Jungs. Sie machen große Schritte und die Mannschaften wachsen enger zusammen“, so Neuhaus, der auch auf den Trainer- und Betreuerstab baut.

Wie gut das bereits funktioniert, zeigte sich in den ersten Testspielen – obwohl der Kader erst seit zwei Wochen komplett zusammen trainiert. „Ich hoffe, noch einiges rauszuholen“, ist der Cheftrainer optimistisch.

Auf einen handballerischen Leckerbissen können sich die Fans freuen. Am 14. August (16 Uhr) erwartet das HLZ Ahlener SG den Pokalsieger TBV Lemgo Lippe in der Friedrich-Ebert-Halle. Karten für diese Begegnung sind zu einem Einheitspreis von zehn Euro ab Montag (2. August) in der Geschäftsstelle der ASG im Sportpark Nord zu bekommen. Für Gruppenkarten ab fünf Personen ist eine telefonische Vorbestellung unter

 0151/123 125 06 notwendig. Der Erlös aus diesem Benefiz-spiel geht an das erste inklusive Handball-Team in NRW, das das HLZ Ahlener SG gemeinsam mit den Freckenhorster Werkstätten aufbaut und von der Aktion Mensch unterstützt wird.

Startseite