1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. „Ich feiere am Strand" – Ex-Kreischef Norbert Reisener wird 75

  6. >

Fußball: Interview

„Ich feiere am Strand" – Ex-Kreischef Norbert Reisener wird 75

Münster

Beim TuS Hiltrup und im Fußballkreis Münster gehörte Norbert Reisener über viele Jahrzehnte zu den entscheidenden Machern. Seit zwei Jahren hat er seine Ämter abgegeben. Zum 75. Geburtstag schaut er im Kurzinterview zurück – aber auch nach vorn.

Von Thomas Rellmann

Norbert Reisener Foto: Johannes Oetz

Über 54 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit, 24 Jahre Vorsitzender der Fußball-Abteilung beim TuS Hiltrup, 14 Jahre Kreischef und zahlreiche Ehrungen für vielfältigste Aufgaben – Norbert Reisener war bis zu seinem „sportlichen Ruhestand“ der klassische Multifunktionär. An diesem Donnerstag wird er 75 Jahre alt.

Sie stehen als Ehrenvorsitzender dem TuS und dem Kreis weniger mit Tat, dafür mit umso mehr Rat zur Seite, dennoch bringt der Fußball-Ruhestand auch viel Zeit mit sich. Auf welchen Sportplätzen sehen wir Sie künftig?

Reisener: In erster Linie in Hiltrup, aber auch bei Kreis-Events wie Pokalendspielen der Frauen und Männer. Aus dem operativen Teil halte ich mich seit 2019 raus. Aber die Sache liegt mir weiter am Herzen. Wenn mich einer ruft und bittet zu helfen, stehe ich uneingeschränkt zur Verfügung. Die meisten Leute kenne ich schließlich schon seit Jahren.

Norbert Reisener hat einen Nachfolger gefunden

Sind Sie froh, dass Sie den Kreis-Vorsitz in den beiden schweren Corona-Spielzeiten mit Saisonabbrüchen nicht mehr innehatten?

Reisener: Ich habe schon den richtigen Zeitpunkt erwischt, aber nicht deshalb, sondern weil mit Norbert Krevert der passende Nachfolger bereitstand. Dennoch war ich auch in dieser Zeit immer involviert. Die Vereine haben gut mitgemacht, es ist trotz aller Probleme super gelaufen. Der Ruf des Kreises Münster ist beim FLVW in Kaiserau weiter sehr gut. Das ist auch personenabhängig.

Was waren Ihre schönsten Phasen als Funktionär?

Reisener: Als Vorsitzender der TuS-Fußballabteilung haben wir ein paar Aufstiege gefeiert, die sensationell waren. Später im Kreis war das größte Erlebnis die Fusion mit Teilen des Altkreises Lüdinghausen. Das bedeutete zwar Mehrarbeit, aber es war besonders wohltuend, den Clubs eine neue Heimat zu bieten. Sie fühlen sich alle bestens aufgehoben bei uns.

Norbert Reisener

Die entscheidende Frage für den großen Tag: Wie wird denn gefeiert?

Reisener: Am Strand! Ich bin mit meiner Frau und einer unserer Enkeltöchter in Cuxhaven. Abends werden wir gemeinsam essen gehen. Die ganz große Feier ist natürlich diesmal nicht möglich, ansonsten habe ich immer ohne Übertreibung 100 Leute eingeladen. Aus dem Kreis, aus dem Kegelclub, dazu Freunde. Aber wir werden nach unserer Rückkehr zumindest mit der Familie noch einen schönen Tag zusammen verbringen.

Startseite