1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. sport em2021 finalrunde
  6. >
  7. Schwarzer Freitag für Bundesliga-Profis: Einer von 17 weiter

  8. >

EM-Viertelfinale

Schwarzer Freitag für Bundesliga-Profis: Einer von 17 weiter

Düsseldorf (dpa) -

Von dpa

Leipzig-Profi Dani Olmo (M.) schaffte um den Umweg Elfmeterschießen mit Spanien den Sprung ins EM-Halbfinale. Foto: Kirill Kudryavtsev/Pool AFP/AP/dpa

16 raus, nur einer weiter: Die verbliebenen Bundesliga-Profis haben bei der Fußball-EM zum Auftakt des Viertelfinals einen schwarzen Freitag erlebt.

Erst scheiterten zwölf Schweizer gegen Spanien, das im Leipziger Dani Olmo nur einen Bundesliga-Profi in seinen Reihen hat. Danach schieden vier in Deutschland spielende Belgier gegen Italien aus, das als einer von nur zwei Viertelfinalisten ohne Bundesliga-Profi auskommt.

Vor dem Viertelfinale waren nach dem deutschen Aus im Achtelfinale noch 27 Bundesliga-Profis im Wettbewerb, mehr als ein Kader von 26. Vor den beiden Samstags-Spielen waren es nur noch elf. Im Halbfinale werden letztlich fünf oder sieben stehen. Denn am Samstag treffen zunächst bei Dänemark gegen Tschechien je vier Bundesliga-Spieler aufeinander. Anschließend spielt England mit dem Dortmunder Jude Bellingham und seinem zu Manchester United wechselnden Noch-Clubkollegen Jadon Sancho gegen die Ukraine, die wie Italien keinen Spieler mit Verein in Deutschland in ihren Reihen hat. Ein englischer Erfolg würde demnach bedeuten, dass mindestens zwei Bundesliga-Spieler am kommenden Sonntag im Endspiel stehen.

Einen Vorteil hat das Viertelfinal-Aus aber für die Profis wie für ihre Vereine. Denn sie stoßen etwa eine Woche früher in der Vorbereitung dazu als es bei einem Final-Einzug der Fall gewesen wäre. Was in diesem Jahr besondere Bedeutung hat, da 13 von den 16 am Freitag ausgeschiedenen Spielern bei ihren Clubs von neuen Trainern erwartet werden.

Startseite
ANZEIGE