1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gelungene Generalprobe weckt bei RW Ahlen auch unschöne Erinnerungen

  6. >

Fußball: Regionalliga West

Gelungene Generalprobe weckt bei RW Ahlen auch unschöne Erinnerungen

Ahlen

Der Trainer war zufrieden, die Fans ohnehin. Der 3:0-Erfolg hatte bei RW Ahlen allen gefallen. Schließlich könnte die gelungene Generalprobe als gutes Omen für den Saisonstart herhalten. Wären da nicht besondere Erinnerungen aus der Vorsaison.

Von Mark Kreisel

Abflug: Gianluca Marzullo wird von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der 30-Jährige selbst – und sicher. Foto:

Eine gelungene Generalprobe ist noch lange kein Grund, um euphorisch zu werden. Auch vor der vergangenen Saison besiegten die Ahlener den VfB Oldenburg souverän und sicher mit 4:1. Einige Fans träumten schon von einer super Saison. Die Ernüchterung kam aber schnell. Am Samstag hatte Rot-Weiß Ahlen zur Generalprobe auf die Spielzeit 2021/22 den Südwest-Regionalligisten FC Gießen zu Gast und siegte – wie im Vorjahr – mit 3:0 (1:0) ziemlich souverän.

„Es hat richtig viel von dem geklappt, was wir uns vorgenommen haben. Und man hat auch gesehen, dass wir personell nachlegen konnten. Das brauchen wir auch, da wir ja mit einigen englischen Wochen starten“, schaute Trainer Andreas Zimmermann schon auf den Beginn der Saison.

Verzichten musste er gegen Gießen auf seinen Kapitän Kevin Kahlert, der sich im Training am Fuß verletzt hat. „Der Fuß ist geschwollen, aber es ist nichts gerissen. Heute war es eine Vorsichtsmaßnahme, ihn pausieren zu lassen.“ Die Rot-Weißen starteten furios in die Begegnung. Sebastian Mai hatte schon in den ersten Minuten zwei gute Gelegenheiten. Aber einmal verpasste er knapp und bei der zweiten Chance stand ihm sein Kollege Rene Lindner im Weg.

Twardzik im Glück - Elfmeterpfiff bleibt aus

Nach 20 Zeigerumdrehungen leitete Patrick Twardzik einen Angriff ein, David Mamutovic steckte den Ball in die Schnittstelle und fand dort Timon Schmitz als Adressat, der mit einem Schlenzer die 1:0-Führung erzielte. Anschließend wurde es auf der Gegenseite lebhaft. Denn die Gäste kamen zu Chancen. Zunächst klärte Rene Lindner auf der Linie – wie auch Patrick Twardzik, der allerdings den Ball an den Arm bekam. Die Gäste forderten einen Strafstoß, den ihnen der Unparteiische jedoch verweigerte.

Der immerhin schon 30-jährige Doppeltorschütze Gianluca Marzullo

Nach dem Seitenwechsel war es wieder Mamutovic, der einen Ball in die Spitze spielte und Gianluca Marzullo im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den Strafstoß verwandelte der 30-Jährige selber cool zum 2:0 (52.). In der 59. Spielminute war es erneut Marzullo, der auf 3:0 erhöhte. Ein Tor zum Zungeschnalzen, denn aus 25 Metern setzte er das Leder genau in den rechten Torwinkel. „Immer sagen sie zu mir, dass ich zu wenig schieße. Heute habe ich gelernt, dass ich öfter einfach mal draufhalten sollte“, freute sich Marzullo über seinen Doppelpack.

RWA-Trainer Andreas Zimmermann zur möglichen Startelf in einer Woche

„Die Jungs haben alles rausgehauen. Das war geil“, war der Trainer sichtlich stolz auf sein Team. Auf die Frage, ob man die selben Spieler am nächsten Samstag beim ersten Saisonspiel wiedersieht, antwortete Zimmermann grinsend: „Ihr seht alle Spieler wieder. Denn wir nehmen alle Spieler mit nach Straelen.“ Damit ließ er sich nicht in die Karten schauen, wer denn am kommenden Samstag (14. August) ab 14 Uhr im ersten Punktspiel beim SV Straelen in der Startformation zu erwarten sein wird.

RWA: Velichkov – Francis, Dal, Lindner, Eickhoff – Wiesweg, Twardzik (66. Ioannidis) – Mai (77. Osmani), Schmitz (66. Anan), Mamutovic (77. Das) – Marzullo (77. Pihl).

Startseite