1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Giro, Marathon, Reitturnier – viel Licht am Corona-Horizont

  6. >

Sportevents in Münster

Giro, Marathon, Reitturnier – viel Licht am Corona-Horizont

Münster

Die vergangenen beiden Jahre waren keine guten für den Sport. Auch nicht in Münster. Der Blick auf 2022 gestaltet sich da hoffnungsvoller. Der Kalender weist zahlreiche Highlights auf. Die Organisatoren von Marathon, Giro, Triathlon oder Sommer-Reitturnier sind guter Dinge.

Von Henner Henning und André Fischer

Für den Jubiläumsmarathon am 11. September liegen schon jetzt über 500 Anmeldungen vor. Foto: Oliver Werner

Die Pandemie hat den organisierten Sport empfindlich getroffen. Bundesweit wurden bei steigenden Inzidenzen große und kleinere Events gecancelt. Münster, ein Hotspot an hochrangigen Veranstaltungen, hat das leidvoll ertragen müssen. Schweren Herzens haben sich die Veranstalter des Agravis-Cups erst im Dezember 2021 dazu durchgerungen, das traditionelle Reitturnier in der Halle Münsterland vom 12. bis zum 16. Januar abzusagen.

Beim Blick auf die Omikron-Welle, die Deutschland inzwischen erreicht hat, die einzig richtige Entscheidung. Aktuell gibt es keinen großen Spielraum – die Hoffnungen auf etwas Normalität ruhen nun auf sinkenden Infektionszahlen und den damit verbunden Pieks.

Fritze zuversichtlich

„Erfahrungsgemäß wird es nach dem Winter besser“, sagt Rainer Bergmann. Der Chef-Organisator des Sparkassen-Münsterland-Giro ist zuversichtlich, dass die 16. Auflage am 3. Oktober wieder in gewohnter Umgebung vor dem Schloss mit gut 25 000 Zuschauern stattfinden kann. Der Umzug nach Nienberge soll eine einmalige Sache bleiben. Derweil bastelt das Team in Kooperation mit Streckenchef Leo Bröker an einer abwechslungsreichen Route für das Profirennen. „32 Mannschaften haben ihre Bewerbungen abgegeben“, so Bergmann.

Optimistisch sind auch die „Macher“ des Sparda-Münster-City-Triathlons. „Boss“ Holger Fritze und seine rührige Crew wurden im Vorjahr erst auf der Zielgeraden durch das Ministerium trotz eines vorbildlichen Hygienekonzepts jäh ausgebremst. Zum zweiten Mal. „Wir sind inmitten der Planungen und hoffen, dass wir am 26. Juni loslegen dürfen“, so Fritze. Er steht diesbezüglich in engem Austausch mit der Stadt.

Gleich vierfach in Szene will sich der Regattaverein Münster vom 1. bis zum 3. Juli bei den nationalen Titelkämpfen im Großboot, bei den Masters, im Parasport und bei den Hochschul-Meisterschaften setzen. „Wir freuen uns darauf. Eine Hochschul-DM gab es zuletzt vor 20 Jahren hier auf dem Aasee“, sagt der Vorsitzende Henrik Niebuhr. Als Generalprobe soll die 50. Nachwuchsregatta am 23. und 24. April dienen.

Gute Anmeldezahlen

Zum Ende des Sommers hat der gastgebende Westfälische Reiterverein seinen Termin für das Turnier der Sieger vor dem barocken Schloss fest gebucht (24. bis 28. August). „Ich bin zuversichtlich, dass es stattfindet“, sagt Präsident Hendrik Snoek, der 2020 und 2021 die Veranstaltung hatte absagen müssen. „Derzeit ist alles im Fluss, alle Partner sind an Bord geblieben.“ Das macht Hoffnung.

Michael Brinkmann, verantwortlich für den Volksbank-Münster-Marathon, meldet derweil im Zuge der Jubiläumsauflage am 11. September steigende Zahlen. „Gut 500 Anmeldungen liegen zu diesem frühen Zeitpunkt vor, ein Novum. Das Interesse ist riesig. Die Läuferinnen und Läufer waren überaus dankbar, dass wir 2021 unter strengen Auflagen das Event durchgezogen haben.“ Zum Vergleich: In all den Jahren zuvor hatten sich wenn überhaupt erst 200 bis 250 Ausdauerhelden im Januar registriert. Ein Lichtblick und viele Perspektiven in diesen schweren Zeiten.

Startseite
ANZEIGE