1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Krimi zur besten Sendezeit? – Union Lüdinghausen vs. TV Refrath

  6. >

Badminton: Bundesliga

Krimi zur besten Sendezeit? – Union Lüdinghausen vs. TV Refrath

Lüdinghausen

Union Lüdinghausen hat am Sonntag (20. November) den TV Refrath zu Gast. So weit, so normal. Ungewöhnlich ist die Anfangszeit in der Drei-Burgen-Arena: 18 Uhr. Es könnte, wie so häufig, ein enges Match werden.

Wieder so ein heißer Tanz? Ties van der Lecq (l.) könnte auf seine Turnierpartnerin im Mixed, Debora Jille, treffen, Robin Tabeling ist ebenfalls mit von der Partie. Foto: flo

Tatort-Fans sollten sicherheitshalber den Videorekorder programmieren (die Älteren jedenfalls). Oder zu einem anderen Zeitpunkt in die Mediathek reinschauen. Denn der wahre Sonntagabend-Krimi, der steigt womöglich nicht im Ersten, sondern – zu ungewohnt später Stunde – ab 18 Uhr in der Drei-Burgen-Arena, wo Badminton-Bundesligist Union Lüdinghausen den TV Refrath empfängt.

Beste Unterhaltung und ein Höchstmaß an Spannung scheinen – wie fast immer in diesem Duell der Dauerrivalen – garantiert. Dass die Neuauflage in vier Tagen Überlänge hat, kann ebenfalls nicht ganz ausgeschlossen werden. Man denke bloß an das DM-Halbfinale vor sechs Jahren im Anton zurück, das die Nullachter erst im „Golden Set“ (der bald danach wieder Geschichte war) gewannen. Spielzeit damals: viereinhalb Stunden.

Nullachter im Frühjahr fulminant

Deutlich einseitiger (und kürzer) der Vergleich im Frühjahr, als Union im Viertelfinale förmlich über das Team aus dem Bergischen Land hinwegfegte (4:0) und sich abermals für das Final Four qualifizierte. Jetzt Sonntag (20. November) dürfte es etwas enger zugehen. Zwar war der TVR zuletzt, in den Begegnungen mit den Titelanwärtern Wipperfeld (0:7) und Saarbrücken (1:6), chancenlos, davor aber gab’s drei Siege am Stück, gegen Beuel (4:3), Offenburg (6:1) und Schorndorf (4:3). In der Tabelle sind der Dritte Lüdinghausen und der Siebte Refrath ganze drei Zähler auseinander.

Wie ernst die Gastgeber den Gegner nehmen, sieht man schon daran, dass sie voraussichtlich ihre beste Formation aufbieten, Selena Piek und Robin Tabeling eingeschlossen. Ties van der Lecq könnte, je nach Aufstellung, auf seine internationale Mixed-Partnerin Debora Jille treffen. Angeführt wird das TVR-Aufgebot von Ann-Kathrin Spöri, aktuell die Nummer zwei in Deutschland, und Fabian Roth, der 2017 DM-Gold holte.

Und wieso der späte Beginn der Erstligapartie? „Am Totensonntag sind keine Sportveranstaltungen vor 18 Uhr möglich“, klärt 08-Teammanager Michael Schnaase auf. Denkbar wäre auch ein Ausweichen auf den Samstag gewesen. Aber: „Da sowohl Spieler von uns als auch aus Refrath bei den Irish Open am Start sind, wäre nicht gewährleistet, dass alle rechtzeitig zurück sind. Außerdem wollten wir mal was Neues probieren und hoffen, dass auch dieser Termin von unserem treuen Publikum gut angenommen wird.“

Janssens nur sporadisch im Einsatz

Startseite