1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lindners Fußbruch trübt Ahlener Freude

  6. >

Fußball:Regionalliga

Lindners Fußbruch trübt Ahlener Freude

Ahlen

Restlos glücklich konnte im Lager von RW Ahlen niemand sein. Klar, das späte 2:2 durch Jan Holldack sorgte in der Partie beim SC Wiedenbrück für ein erarbeitetes und somit verdientes Glücksgefühl. Der Mittelfußbruch von Rene Lindner trübte aber die Stimmung.

Von Uwe Gehrmann

Eingetaucht: Die Mannschaft genoss nach dem Abpfiff Foto: Marc Kreisel

Keine Rose ohne Dornen: Dass RW Ahlen in Wiedenbrück – wenn auch spät – seine mentalen und spielerischen Qualitäten offenbarte, ist das eine. Das Andere ist, dass weitere Offenbarungen vorerst ohne René Lindner auskommen müssen. Die Verletzung trübte die Freude über das späte 2:2-Glück. Der Innenverteidiger hat sich ohne Fremdeinwirkung schon in der Anfangsphase einen Fußknochen gebrochen und fällt für Wochen aus. Während das für Lindner ein echter Schock ist, wird die böse Nachricht für das Team dadurch abgemildert, dass Kevin Kahlert am Dienstag wieder ins Training einsteigt und damit die Lücke neben Dal schließen kann.

Ein von seiner Elf begeisterter Trainer Andreas Zimmermann

Wie gut das funktionieren kann, hat RW Ahlen vor allem nach der Pause in Wiedenbrück gezeigt. „Das Beste, was ich von meiner Mannschaft gesehen habe, seit ich hier bin“, gibt Trainer Andreas Zimmermann das größtmögliche Kompliment – wenigstens für die Aufholjagd in Hälfte zwei. „Die Spieleröffnung von hinten heraus, wie die Räume genutzt wurden, das war große Klasse“, schwärmt Zimmermann von seinen Jungs, die bis unter die Kalotte gebrannt haben, es den Gastgebern noch zu zeigen. „Geil umgesetzt“, hatte der Trainer einen entspannten Sonntag. Vielleicht hatte den auch Gianluca Marzullo, der erneut zweite Wahl hinter Terence Groothusen war und mit der Einwechslung und dem 1:2 eine trotzige Antwort gab.

Marzullo gibt die perfekte Antwort

„Groothusen sollte Lücken reißen, ist aber zu viel auf die Flanken ausgewichen. Dann hatten wir keinen im Zentrum“, will Zimmermann noch die „Mannschafts-DNA“ in seinen Neu-Stürmer reinkriegen. Die scheint Marzullo bereits verinnerlicht zu haben. Der Stürmer war drauf und dran, vor Energie durchzuschmoren und belohnte sich mit dem Tor selbst. „Ich hab ihm gesagt“, verrät Zimmermann, „dass das genau die richtige Antwort war!“ Botschaft angekommen?

Startseite