Handball: Herren-Verbandsliga

Auf ganzer Linie ein Schuss in den Ofen: Westfalia Hombruch düpiert Ahlener SG 2

Ahlen

Auf einen Gegner in Schlagweite hatten sie bei der ASG 2 gehofft. Am Ende schlichen sie mit hängenden Köpfen vom Feld. Kein Wunder: Die Truppe von Kay Sparenberg zeigte eine ganz schwache Vorstellung.

Cedric Gebhardt

Jan Rotert (Nr. 25) war mit sechs Toren bester Torschütze der ASG, leistete sich aber auch einige Ballverluste. Foto: Lars Gummich

Vom erhofften Punktgewinn bei Westfalia Hombruch war die Ahlener SG 2 weit entfernt. Mit 22:36 (9:17) ging die Mannschaft von Kay Sparenberg in Dortmund unter.

„Es ging gar nichts. Unsere Leistung hat von vorne bis hinten nicht gestimmt“, urteilte Sparenberg. Eine Viertelstunde lang gestaltete sein Team die Begegnung bis zum 6:7 ausgeglichen. Danach führten zahllose Fehler zu Ballgewinnen des Gegners, die dieser nach Belieben mit Gegenstößen vollendete.

Ihr hohes Risiko im Passspiel kam die Gäste teuer zu stehen. „Meine Rückraumspieler haben sich aber auch geschont und viel zu häufig den Kreisläufer gesucht“, so Sparenberg. Hinzu kam, dass Marvin Michalczik nach 27 Minuten für ein Frustfoul die Rote Karte sah. Nach einer Umstellung auf eine offensive 5:1-Deckung keimte noch einmal kurzzeitig Hoffnung auf, als die Ahlener bis auf 12:19 (35.) verkürzten. Doch in der 45. Minute war beim Stand von 25:14 „bei allem Bemühen, die Sache gegessen“, hielt Kay Sparenberg frustriert fest .

ASG 2: Hüsken, Bernemann - Michalczik (2), Hubbig, Gatzemeier (1), Möllenhecker (1), Funke (1), Osthaus, Wienecke, Horn (4), Rotert (6), Hinterding (6), Schmidt (1)

Startseite