1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Böker holt Gesamtsieg nach Ahlen

  8. >

Reiten: Vielseitigkeitsturnier des RV Ostenfelde-Beelen

Böker holt Gesamtsieg nach Ahlen

Ennigerloh

Daria Böker von der PSG Alt-Ahlen gewinnt den Pott‘s Pokal. Das ergab dessen letzte Etappe, das Turnier des Reitvereins Ostenfelde-Beelen am vergangenen Wochenende.

Von Thomas Hartwig

Sicherte sich die Gesamtwertung des Pott´s Pokals: Daria Böker (PSG Alt-Ahlen) mit Finnsbury. Foto: Thomas Hartwig

Besser hätte die „Grüne Saison“ für die Pferdesportler der Region nicht enden können als mit dem vom Reitverein Ostenfelde-Beelen veranstalteten Vielseitigkeitsturnier. Bei perfekten Rahmenbedingungen gingen allein in den Geländeprüfungen fast 180 Paare an den Start. Dabei sah das Turnier nicht nur die beiden letzten Wertungsprüfungen des Pott´s Pokals sowie des Junior Pott´s Pokals sondern auch eine gelungene Premiere eines Pilotprojektes.

Denn erstmals wurde in Westfalen ein Stilgeländeritt der Klasse L auf Ein-Sterne-Niveau ausgetragen. Diese neue Prüfungsform soll 2024 Aufnahme in die Leistungs-Prüfungs-Ordnung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung finden, um den Aktiven den gerade in der Disziplin Vielseitigkeit gravierenden Übergang von der Klasse A zur Klasse L zu erleichtern. 26 Paare aus Westfalen stellten sich am Sonntagmittag dieser Herausforderung. Auf der 1785 Meter langen Geländestrecke hatten die Probanden dabei 16 feste Hindernisse mit 18 einzelnen Sprüngen in einem Tempo von 450 Metern in der Minute zu überwinden. Das beste Ergebnis erzielte dabei ausgerechnet einer der jüngsten Teilnehmer. Mit der Wertnote 8,2 siegte der 16-jährige Fritz Jelkmann (RV Nottuln) mit dem Westfalen Crawoom H. Hinter der zweitplatzierten Lea-Sophie Denker (RV Barlo-Bocholt) mit My Creganna Mor (8,0) durfte sich Thomas Suntrup (RFV Sendenhorst) mit Quandor P als bester Teilnehmer aus dem Kreis Warendorf über den dritten Platz freuen (7,9).

Quantitativ wie qualitativ stark besetzt war mit 97 Startern der Stil-Geländeritt der Klasse A, der zugleich neben einer A-Dressur und einem A-Springen die dritte Wertung einer Kombinierten Prüfung war. Hierbei ritt sich Andreas Ostholt (RFV Vornholz) mit drei jüngeren Nachwuchspferden in einen regelrechten Goldrausch. So siegte der Hauptfeldwebel der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf im Gelände mit der Trakehner Stute Ghiacinta K in der ersten Abteilung (8,2) und gewann mit Jolanthe auch die zweite Abteilung (8,1). Zuvor hatte er im Stilspringen der Klasse A mit Ghiacinta K die erste Abteilung gewonnen (8,7) und in der zweiten Abteilung mit Ivan (8,5) und Jolanthe (8,0) die Plätze eins und zwei belegt. In der zum Wettkampf gehörenden A-Dressur sicherte er sich mit Jolanthe den Sieg in der zweiten Abteilung (7,8). Damit ging der Sieg in der ersten Abteilung der Kombinierten Prüfung an Ostholt und Jolanthe (23,9 Punkte). Und auch in der zweiten Abteilung hieß der Sieger Andreas Ostholt, der mit Ghiacinta K auf 23,7 Punkte kam. Kommentar des erfahrenen und international erfolgreichen Reiters: „Ich bin ja nun schon seit vielen Jahren in diesem Sport unterwegs, aber sieben Goldschleifen an einem Tag, dass habe ich noch nie erlebt.“

Ebenfalls als „Goldschleifen-Sammlerin“ erwies sich am Tag zuvor Zoe-Sophie Schulze Topphoff (RFV Gustav Rau Westbevern. Mit ihrem Pony Chiquita Sun gewann die Neunjährige den Dressurreiter-Wettbewerb (7,8) sowie den Springreiter-Wettbewerb (8,4) und wurde im Geländereiter-Wettbewerb Zweite (8,1). Damit sicherte sie sich die Gesamtwertung des Kombinierten Wettbewerbs wie auch die Gesamtwertung in der Serie des Junior Pott´s Pokals. Beste Reiterin aus dem Kreis Warendorf in der Kombinierten Prüfung der Klasse E war Clara Prinz (RFV Westbevern), die mit Poupée de sucre Platz zwei belegte (22,2 Punkte).

Auch in der Gesamtwertung der kreisweiten Serie des Pott´s Pokals war das Turnier die letzte Etappe. Hier ging der Gesamtsieg an Daria Böker (PSV Alt-Ahlen), die mit Finnsbury nach den sechs Etappen auf insgesamt 146 Punkte kam. Platz zwei ging an Greta Bußmann (RFV Gustav Rau Westbevern) mit Primabella (140 Punkte). Dritte wurde Mia-Leni Brümmer (RFV Warendorf) mit Effigenie v .d. R. (108 Punkte). Insgesamt nahmen an der Serie rund 80 Paare aus fast 20 Reitvereinen des Kreises teil.

Startseite