1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Chancen zur Führung vergeben – RW Ahlen kehrt mit leeren Händen heim

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Chancen zur Führung vergeben – RW Ahlen kehrt mit leeren Händen heim

Münster

Lange war RW Ahlen zumindest auf Kurs Punkteteilung beim Gastspiel gegen den SC Preußen Münster. Zwei späte Treffer (71. und 87.) schockten das Team von Trainer Andreas Zimmermann vor 5191 Zuschauern. Die Rot-Weißen hatte dabei zuvor ihre handverlesenen guten Chancen nicht nutzen können.

Von Alexander Heflik

Münsters Neuzugang Darius Ghindovean bereitet das 1:0 durch Alexander Langlitz vor. Foto: Jürgen Peperhowe

Am Ende verneigte sich Andreas Zimmermann vor dem Gegner, sprach von einem verdienten Sieg des „abgezockten SC Preußen“. Im Münsterland-Vergleich in Münster unterlag RW Ahlen mit 0:2 (0:0). Die Treffer fielen spät, und RWA hatte im Vorfeld ein paar feine Chance liegengelassen. „Offensiv war das ein Stück zu wenig“, befand der Coach nach der Partie. Und: „Letztlich ärgert mich, dass wir die Chance von Andreas Ivan liegenlassen und im nächsten Umschaltmoment dann das 0:1 kassieren.“

Der Rückstand nach 71 Minuten durch Alexander Langlitz traf RWA ins Mark, zumal auch Abwehrchef Kevin Kahlert und der erst nach 62 Minuten eingewechselte „Rückkehrer“ Nico Hecker verletzt vorzeitig vom Feld mussten. Keine Punkte, weitere Verletzte, zudem dürfte es eine Verbandsstrafe für vier gezündete Polen-Böller geben. Einer landete bei der Ausführung einer Ecke vor den Füßen von Preußen-Spieler Manuel Farrona Pulido.

Lange hatte Ahlen eine realistische Chance auf den Sieg. Gerade vor der Pause kam der SC Preußen mit der „hohen Verteidigung“ der Gäste nur schwer zurecht. Torwart Max Schulze Niehues hatte mit die meisten Ballkontakte. Münster, eine der spielstärksten Mannschaften der Regionalliga, kam nicht recht voran. Die Gäste aus Ahlen machten das clever. Und als die ersten beiden Pfostenschüsse durch Alexander Langlitz (5.) und Thorben Deters (14.) verdaut waren, war es ein umkämpftes und ausgeglichenes Spiel.

Mamutovic verstolpert – Ivan vergibt

Zimmermann dürfte die Frage umtreiben, was passiert wäre, wenn David Mamutovic bei seinem Sololauf in der 29. Minute nicht ins Stolpern geraten wäre und das 1:0 markiert hätte. Oder Schiedsrichter Thibaut Scheer (Essen) nach einem Tackling von Schulze Niehues an Jan Holldack (43.) auf den Elfmeterpunkt gezeigt hätte. Oder Andreas Ivan (44.) mit seinem Schlenzer das 1:0 markiert hätte. Hätte, hätte Fahrradkette, zur Pause ging das 0:0 voll in Ordnung.

Dienstag zu Fortuna Düsseldorf II

Erst nach dem Wechsel wurde der Druck der Hausherren mächtig. Dennoch blieben RWA drei gute Chancen, wieder nach einem Konter, der fahrig zuende geführt wurde, dann mit einem glänzend von Schulze Niehues geklärten Schuss von Ivan, und schließlich nach einem gewonnenen Pressschlag von Nico Hecker gegen Münsters Robin Ziegele – am Ende zog sich Hecker eine Armverletzung in diesem Zweikampf zu. Zimmermann sagte letztlich: „Münster war abgezockter. Der Sieg ist verdient.“ Am Dienstag bei Fortuna Düsseldorf II geht es für RW Ahlen bereits weiter.

Münster: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Frenkert – Klann (67. Ghindovean) – Remberg, Wegkamp – Farrona Pulido (60. Teklab), Langlitz (81. Dahlke), Deters (77. Thiel). – Trainer: Hildmann

Ahlen: Harr – Ioannidis, Kahlert (63. Lindner) Dal, Francis – Marzullo - – Mamutovic (81. Phil), Wiesweg, Holldack, Ivan – Mai (62. Hecker/85. Bayaki) – Trainer: Zimmermann.

Tore: 1:0 Langlitz (71., Pass Ghindovean), 2:0 Ghindovean (87.). – Zuschauer: 5191. – Schiedsrichter: Scheer (Essen). – Gelbe Karte: Farrona Pulido / Holldack, Kahlert, Mamutovic.

Startseite
ANZEIGE