1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Die drei „Gs“ dürfen dabei sein

  8. >

Reiten: Turnier mit Zuschauern in Ennigerloh

Die drei „Gs“ dürfen dabei sein

Ennigerloh

Wenn der Reit-, Zucht- und Fahrverein Ennigerloh-Neubeckum am kommenden Samstag sein Springturnier ausrichtet, ist das nach Monaten der Stagnation für den Pferdesport im Kreisgebiet ein erster Schritt zu einer Normalisierung unter Corona-Bedingungen. Denn immerhin sind wieder Besucher, die eines der drei „Gs“ erfüllen – also Genesene, Geimpfte und Getestete – auf der Anlage willkommen.

Von Thomas Hartwig

Daniel Nienkemper vom gastgebenden RZFV Ennigerloh-Neubeckum steigt am Samstag nicht selbst in den Sattel, denn als Vorstandsmitglied und Corona-Beauftragter der Veranstaltung dürfte er genug mit der Umsetzung des Hygiene-Konzeptes zu tun haben. Foto: Hartwig

Zwar können an der Veranstaltung nur professionelle Reiter teilnehmen, aber hinsichtlich der Zuschauer gibt es erste Lockerungen. So sind laut Aussage des Vereins Besucher zugelassen, die über einen negativen Corona-Test verfügen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Zugelassen sind auch komplett Geimpfte (14 Tage nach der Zweitimpfung) und nachweislich Genesene (Infektion nicht länger her als sechs Monate und ein mindestens 28 Tage alter PCR-Test). Allerdings gelten auch für sie die umfangreichen Regeln des Hygiene-Konzepts, das der Verein für seine Veranstaltung entwickelt hat.

Late-Entry-Turnier für professionelle Reiter am Samstag

Das sportliche Programm des Late-Entry-Turniers beginnt nach der vorläufigen Zeiteinteilung um 9 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse L, die zugleich Einlaufprüfung für die um 11 Uhr beginnende Bundeschampionats-Qualifikation für fünfjährige Springpferde ist. Ab 12.30 Uhr bietet ein M-Springen den sechsjährigen Pferden die Gelegenheit, sich auf die ab 14.30 Uhr folgende Bundeschampionats-Qualifikation ihrer Altersklasse vorzubereiten. Sportlicher Höhepunkt wird ab 16.15 Uhr ein Springen der schweren Klasse für sieben- und achtjährige Pferde sein.

Trainingstag für Amateure mit rund 80 Reitern am Sonntag

Der Umstand, dass es am Samstag ein Turnier für Profis in Ennigerloh gibt, hat einen interessanten Hintergrund. Denn ursprünglich hatte man für den Sonntag lediglich einen Trainingstag für Amateure geplant.

„Aber dann haben wir uns gedacht, wenn wir für diesen Tag ohnehin die ganze Infrastruktur aufbauen, können wir auch gleich einen richtigen Turniertag vorschalten“, sagt Daniel Nienkemper vom ausrichtenden Verein.

Das Angebot eines Trainingstages am Sonntag stieß auf großes Interesse bei den Amateuren. Rund 80 Reiter haben sich für Sonntag angemeldet, um ihre Pferde und auch sich selbst wieder an das Turniergeschehen zu gewöhnen. Zur Verfügung stehen dazu insgesamt drei Trainingsparcours mit den Anforderungen der Klassen E bis L.

Startseite