1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Ein Traum geht in Erfüllung: Jürgen Pollmeier finisht Marathon in New York

  8. >

Leichtathletik: New York Marathon 2019

Ein Traum geht in Erfüllung: Jürgen Pollmeier finisht Marathon in New York

Ahlen / New York

Jürgen Pollmeier hat den Marathon in New York erfolgreich gefinisht. Damit geht ein langgehegter Traum für den Ahlener in Erfüllung – und er hat sich selbst das passende Geburtstagsgeschenk gemacht.

Cedric Gebhardt

Seine Freunde hatten ihm ein selbstgestaltetes Shirt für den Marathon geschenkt, das zur guten Laune von Jürgen Pollmeier beitrug. Foto: Jürgen Pollmeier

Jahrelang hatte er davon geträumt. Nun, passend zu seinem 50. Geburtstag, machte sich Jürgen Pollmeier selbst ein Geschenk. Der Ahlener startete kürzlich beim Marathon in New York.

Es war nicht sein erstes Rennen über 42,195 Kilometer – aber es war mit Abstand ein Highlight in seiner Karriere als Läufer. Etwa zehn Wochen vor dem eigentlichen Event hatte Pollmeier mit gezieltem Training begonnen, in diesem Zeitraum bei drei bis vier Einheiten pro Woche insgesamt rund 650 Kilometer abgespult. „Die Startteilnahme wurde mir auch durch die Unterstützung meiner Gäste zum 50. Geburtstag ermöglicht“, berichtete Pollmeier. Derart gut vorbereitet, machte sich der Leichtathlet der LG Ahlen gemeinsam mit seiner Frau Jutta auf den Weg in die USA.

Fünf Stadtteile, vier Brücken

Kurz vor dem Wettkampf stieg dann die Anspannung. Zusammen mit rund 60 000 anderen Startern führte die Strecke Jürgen Pollmeier durch die fünf Stadtteile Staten Island, Brooklyn, Queens, Bronx und Manhattan. Dabei ging es auch über die Verrazzano-Narrows Bridge sowie über vier weitere Brücken, die die Teilnehmer angesichts unterschiedlicher Steigungen vor Herausforderungen stellten.

Pollmeier aber lag von Beginn an gut in der Zeit, hielt konstant seine Pace, wie seine Freunde und seine Kinder Jalia und Jannik, die von zu Hause aus mitfieberten, via App verfolgen konnten. Bei Kilometer 27 wartete zudem noch mal ein besonderer Motivationsschub auf den Ahlener. „Da habe ich meine Frau Jutta getroffen, die mich angefeuert hat“, sagte Pollmeier.

Wahnsinnskulisse für die Läufer

„Auf der gesamten Strecke sorgten etwa zweieinhalb Millionen Zuschauer für eine mega Stimmung mit Musikkapellen, DJs und entsprechender Geräuschkulisse und letztendlich für die entsprechende Motivation, das Ziel zu erreichen“, sagte Pollmeier. Der Schlusseinlauf erfolgte dann in den Central Park, wo der Ahlener nach 4:09:56 Stunden die ersehnte Finishermedaille entgegen nehmen durfte.

„Jetzt weiß ich, wie sich ein Teilnehmer von Olympia fühlen muss“, sagte Jürgen Pollmeier. Zur Belohnung für seine Leistung blieb er noch ein paar Tage mit seiner Frau zum Sightseeing in New York.

Startseite