1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Kontrastproramm bei Rot-Weiß Ahlen

  8. >

Fußball: RW Ahlen

Kontrastproramm bei Rot-Weiß Ahlen

Ahlen

Kontrastprogramm bei Rot-Weiß Ahlen. Während die A-Junioren die Nullnummer in Verl als Punktgewinn einstuften, waren die B-Junioren nach dem 0:3 gegen Wiedenbrück bedient. Schließlich stimmte die Leistung, das Resultat aber nicht.

Von

Weggespitzelt: Ahlens Wesley Ojiodu-Ambrose verliert den Ball im Vorwärtsgang. In Verl gab es ein torloses Remis. Foto: Wegener

Wie nah Glück und Pech manchmal im Fußball beieinander liegen können, das mussten an diesem Wochenende die Junioren von RW Ahlen feststellen. Während sich die A-Junioren über das notwendige Spielglück freuen konnten und ein wichtiges 0:0-Unentschieden beim SC Verl erzielten, passten Spielverlauf und Ergebnis beim 0:3 der B-Junioren gegen den SC Wiederbrück nicht zueinander.

Es war ein typisches Westfalenliga-Spitzenspiel, wenn auch ohne den großen Zauber. In der Partie zwischen dem SC Verl und den A-Junioren war für beide Teams eines angesagt: Harte Arbeit. Während die Wersekicker in der ersten Hälfte noch gut mithielten, riss der Tabellenführer aus Verl im Laufe der zweiten Halbzeit immer mehr das Heft des Handelns an sich und übte einen enormen Druck nach vorne hin aus.

Einige leichte Ballverluste im Spielaufbau sorgten für brenzlige Situationen im Ahlener Strafraum. Die vielbeinige Abwehr der Kempel-Elf, der gut aufgelegte Torhüter Yusuf Temin und das fehlende Abschlussglück der Hausherren verhinderte aber einen Gegentreffer, sodass sich Ahlen über einen Punktgewinn freuen konnte und weiter auf dem zweiten Tabellenplatz liegt.

Arndt Kempel, Trainer der U 19, war mit seiner Elf durchaus zufrieden

Arndt Kempel war zufrieden mit dem Spiel seines Teams und analysierte: „Wir haben Verl einen tollen Kampf geboten und ihnen mit dem notwendigen Spielglück ein Unentschieden abgerungen. Besonders gefreut hat mich der Zusammenhalt der Mannschaft. Wie meine Spieler sich am Ende, auch von außen, gegenseitig gepusht haben, das war toll zu sehen.“

Trainer Simeon Uhlenbrock brachte nach dem 0:3 der U 17 gegen Wiederbrück Fortuna ins Spiel

Die beste Saisonleistung lieferte die U 17 ab und dennoch ging die Partie gegen den SC Wiedenbrück verloren. Wie passt das zusammen? Simeon Uhlenbrock hatte die Erklärung parat: „Es sollte wohl einfach nicht sein. Wir sind uns im Prinzip einig, dass wir heute unsere beste Saisonleistung abgerufen haben. Die Einstellung und Zweikampfführung der Mannschaft waren richtig gut. Aber wir hatten heute kein Spielglück.“

Das Ergebnis spiegelte am Ende nicht den Spielverlauf wider. RW Ahlen hatte mehr Spielanteile, die besseren Torchancen waren wiederum auf Seiten von Wiedenbrück.

Der erste Treffer des Spiel fiel – wie zu erwarten – unglücklich. RWA war aufgrund einer Verletzung in Unterzahl, der Schiedsrichter übersah zudem ein Foul in zentraler Position, schon war der Treffer zum 0:1 gefallen (21.). Da auch die guten Torchancen auf Seiten von RW Ahlen durch Resul Topcu und Medin Özcan nicht verwertet werden konnten, kam es kurz vor dem Ende zum zweiten Treffer der Partie (69.). Ein abgefälschter Freistoß führte zu guter Letzt auch noch zum 0:3 (78.).

Simeon Uhlenbrock blickte trotz des Rückschlags optimistisch nach vorne: „Auf dieser Leistung können wir aufbauen, wir müssen jetzt aber auch punkten.“ Nach der Niederlage liegen die B-Junioren auf dem zehnten Tabellenplatz, knapp vor den Abstiegsrängen. Kein behagliches Ruhekissen.

Startseite