1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Mit Zuschauern – ohne Amateurreiter

  8. >

Vielseitigkeit: Cross Country Days des RV Ostbevern

Mit Zuschauern – ohne Amateurreiter

Ostbevern

Zuschauer dürfen wieder kommen, Amateurreiter leider noch nicht. Das haben die Organisatoren der Cross Country Days nun entschieden. Um auch für die Freizeit-Buschreiter ein Turnierprogramm auf die Beine zu stellen, hätte die Zeit wohl nicht mehr gereicht. Die Amateure sollen aber in den Wochen danach entschädigt werden. Und beim CCD selbst hoffen die Veranstalter auf 500 bis zu 1000 Besucher.

Ralf Aumüller

Vollgas dürfen beim Vielseitigkeitsturnier des RVO nur die Profis und Kaderreiter Foto: René Penno

Die Zeit spielt gerade für die Reitsportler. Die Inzidenzen fallen landauf landab, Zuschauer dürfen wieder zu den Turnieren, bei denen in Kürze auch wieder Amateurreiter starten dürfen. Die Zeit spielt auch für den RV Ostbevern, aber nicht schnell genug.

Die guten Nachrichten vorweg: Die Cross Country Days (CCD) finden statt und Publikum ist erlaubt. Die schlechte Nachricht: Amateurreiter können bei dem internationalen Vielseitigkeitsturnier vom 4. bis zum 6. Juni (Freitag bis Sonntag) noch nicht teilnehmen. „Das tut uns sehr leid. Wir haben im Vorstand lange darüber diskutiert“, sagt der Öffentlichkeitsbeauftragte Manfred Wibbels. „Wir bekommen das aber nicht mehr in die Ausschreibung. Die Zeit würde zu knapp, das würde im Chaos enden.“

Rund 200 Profis und Kaderreiter am Start

Also gehen in den Tagen nach Fronleichnam in Ostbevern nur die Profis und Kaderreiter an den Start. „Das Nennungsergebnis wird am Ende knapp über 200 liegen. Das ist unter diesen Umständen eine gute Zahl“, sagt Wibbels.

Für die Geländepferdeprüfungen der Klasse A** und L am Freitag, gleichzeitig Qualifikationen zum Bundeschampionat, wurden rund 80 Startplätze reserviert. Für die Vielseitigkeitsprüfung auf A**-Niveau sind mehr als 60 Nennungen eingelaufen. Und für die internationale Vielseitigkeit, die wieder für Senioren sowie Junioren/Junge Reiter angeboten wird, sind es knapp 50. Dort erwartet der RVO noch einige Nachzügler. Die Dressur und das Springen werden am Samstag auf der Vereinsanlage in Überwasser ausgetragen, die Geländeprüfungen am Sonntag am Hof Thygs. Die locken erfahrungsgemäß auch die meisten Besucher an.

Bei guten Inzidenzzahlen bis zu 1000 Zuschauer möglich

Die maximal erlaubte Zuschauerzahl richtet sich nach der Inzidenz im Kreis Warendorf. Aktuell wären also – nach den Corona-Schutzauflagen – 500 Zuschauer zugelassen. Bleibt der Wert unter 50 – danach sieht es derzeit aus – könnten auch 1000 Personen freien Zugang bekommen. „Wir müssten das noch mit der Gemeindeverwaltung abstimmen, würden das mit unserem Hygienekonzept aber auf jeden Fall hinbekommen“, betont Wibbels.

Trainingstag für Amateure geplant

Der Pressewart weiß: Dass die RVO-Freizeitreiter mit Busch-Ambitionen beim CCD nicht starten dürfen, aber in großer Zahl als Helfer im Einsatz sind, sei hart. Der Vorstand hat sie aber nicht vergessen und bietet Alternativen an. Zum einen ist in den zwei Wochen nach dem Turnier ein Trainingstag im Gelände geplant. „Das geben wir noch bekannt. Der Termin ist witterungs- und ernteabhängig“, so Wibbels. Zudem ist im Herbst oder Frühherbst eine Ein-Tages-Veranstaltung für Amateur- und Nachwuchsreiter mit verschiedenen Prüfungen geplant. Das soll dann wenigstens diejenigen, die jetzt beim CCD zuschauen müssen, etwas entschädigen.

Startseite