Fußball: Oberliga Westfalen

RW Ahlen gibt sich auch bei Sportfreunden Siegen keine Blöße

Ahlen

Saisonsieg Nummer acht hat Rot-Weiß Ahlen bei den Sportfreunden Siegen eingetütet. Der Oberligist erarbeitete sich ein klares Chancenplus – und spielte mehr als eine Halbzeit lang in Überzahl.

Cedric Gebhardt

Gute Laune herrschte nach Spielschluss in der Kabine von Rot-Weiß Ahlen. Spieler, Trainer und Betreuer feierten den verdienten 3:1-Auswärtssieg bei SF Siegen. Foto: Marco Stiemke

Ganz oben in der Tabelle der Oberliga Westfalen lässt es sich ganz offensichtlich gut aushalten. Rot-Weiß Ahlen nistet sich durch einen 3:1-Erfolg bei den Sportfreunden Siegen weiter dort ein.

„Das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf. Es gab nicht ganz so viele spielerische Glanzlichter, aber wir haben das getan, was nötig war“, befand Christian Britscho. Der RWA-Trainer sah eine überzeugende Leistung seiner Mannschaft. Die dominierte den ersten Abschnitt und erarbeitete sich ein klares Chancenplus. Lukas Berger – diesmal für den gelbgesperrten Bennet Eickhoff von Beginn an Rechtsverteidiger – gab nach sieben Minuten einen ersten Schuss ab.

Chancenplus zur Halbzeit

Dem ließ Giuliano Nieddu in der 17. Minute nach einer Ecke von Pascal Schmidt einen Kopfball folgen. Luca Steinfeldt probierte es überdies per Distanzschuss (19.) aus 20 Metern. Nach 21 Minuten traten auch die Gastgeber erstmals offensiv in Erscheinung und dann gleich richtig, als Ryo Suzuki den Pfosten traf. Kurz darauf dann die Führung für die Ahlener: Nach einem Freistoß von Pascal Schmidt war Sven Höveler per Kopf zur Stelle – 1:0 (26.).

Die Freude darüber hielt nicht allzu lange an, da die Rot-Weißen die Siegener per Ballverlust zum Ausgleich einluden. Die Sportfreunde schalteten nach der Balleroberung schneller als die Ahlener, beförderten die Kugel über Leandro Fünfsinn und Yannick Wolf zu Jacob Pistor, der das 1:1 (33.) besorgte.

Platzverweis vor der Pause

Kurz vor dem Pausenpfiff war der Arbeitstag von Ryo Suzuki vorzeitig beendet. Er dachte wohl, er wäre ein Baumfäller und Giuliano Nieddu wäre der Baum. Für dieses grobe Foul gab es Rot. In Unterzahl zogen sich die Hausherren nach Wiederanpfiff tief in ihre eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. RWA aber stand defensiv sicher, ließ keine einzige Gelegenheit der Gastgeber mehr zu. „Es hat etwas gedauert, bis wir uns den Gegner zurechtgelegt hatten“, berichtete Christian Britscho.

Sein Team arbeitete geduldig und unnachgiebig auf weitere Chancen hin – und bekam sie schließlich auch. In der 77. Minute schob Roman Zengin einen Angriff über die rechte Seite an und servierte eine Flanke für Marko Onucka, der am zweiten Pfosten stehend zum 2:1 einschob. Letzte Zweifel am Ausgang der Partie beseitigte wenig später Luca Steinfeldt, der eine Hereingabe von Onucka per Kopf zum 3:1 (80.) abschloss.

Startseite