1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. RW Ahlen zum Auftakt in Wuppertal

  8. >

Fußball: Regionalliga West

RW Ahlen zum Auftakt in Wuppertal

Ahlen

Rot-Weiß Ahlen stünden ein paar Tage mehr ganz gut zu Gesicht, jetzt, wo Kevin Kahlert definitiv ausfällt, und den Offensiven Sezer und Bulut Ähnliches blüht. Dennoch ist der Regionalligist hoffnungsfroh, beim Start in Wuppertal was mitnehmen zu können.

Von Uwe Gehrmann

Mannschaft ohne Kapitän: Kevin Kahlert fällt monatelang aus. Foto: Henning Wegener

Wenn man einen der Großen fällen will, dann am besten gleich beim ersten Schritt. Ohne zu zögern: Dann, wenn solch ein Favorit noch nicht ganz warm gelaufen ist, und die Bewegungen noch ungelenk sind.

So könnte man selbst den Wuppertaler SV kalt erwischen, wenn er versucht, aus den Startlöchern zu kommen. Guter Plan. Hat nur einen Haken: Auch RW Ahlen fühlt sich noch nicht so ganz fit. „Wuppertals Tests sind nicht gerade berauschend verlaufen“, hat RWA-Trainer Andreas Zimmermann den WSV observiert. Muss dann aber zähneknirschend zugeben: „Na ja, ähnlich wie bei uns.“

Wer also kommt Samstag im Stadion am Zoo ab 14 Uhr am schnellsten auf Betriebstemperatur? „Keiner erwartet was von uns, jeder weiß, was Wuppertal kann“, sagt Zimmermann und findet das eigentlich gar nicht so schlecht. „Aber die sind noch nicht eingespielt. Genau darin liegt unsere kleine Chance, was mitzunehmen.“

Also lieber jetzt schnell eine Duftmarke setzen, ehe Wuppertals Maschine dann später wie geölt läuft. Der Hausherr jedenfalls hat mehr Druck im Kessel. Dessen Übungsleiter Björn Mehnert, ehemals auch in Ahlener Diensten, macht sich da gar nichts vor. „Wir haben letztes Jahr den dritten Platz erreicht und eine hervorragende Saison gespielt. Da wäre es komisch, als Ziel nur einen einstelligen Tabellenplatz auszugeben“, weiß er sehr gut, was verlangt wird.

Steht Holldack im Kader für Wuppertal?

Zum Schwergewicht, das Ahlen jetzt im Kickstart zu stemmen hat, kommen auch noch andere Sorgen. Im letzten Test hat sich Innenverteidiger Kevin Kahlert eine Schultereckgelenks-Sprengung zugezogen, die ihn zwei, drei Monate außer Gefecht setzen wird. Tobias Reithmeir rückt also in die Defensive, Cihan Özkara übernimmt die Kapitänsbinde, in einem Angriff, der auch noch Lücken aufweisen könnte. Denn sowohl Hüseyin Bulut als auch Hakan Sezer, absolute Stützen der Offensive, haben anscheinend muskuläre Probleme.

Ob das die Chance für Jan Holldack ist? Der zuerst abwanderungswillige Mittelfeldstratege, der jetzt doch wieder mitspielen will, gehört zwar wieder zum Kader. Ob er aber mitfährt, mochte Zimmermann am Freitag noch nicht entscheiden. „Er muss zeigen, dass er sich nicht unter-, aber einordnen kann“, sagt der gestrenge Chef, der allerdings – versteht sich – jeden Mann brauchen kann.

„Die Spannung steigt und alle sind heiß. Eigentlich wie jedes Jahr, aber immer irgendwie anders. Man weiß nie, wo man steht“, genießt Zimmermann das brodelnde Lampenfieber und das Kribbeln im rechten Spann, da, wo das Gaspedal dann wartet.

Startseite
ANZEIGE