1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Schwartz und Eintracht Dolberg blicken in Wundertüte

  8. >

Handball: Landesliga

Schwartz und Eintracht Dolberg blicken in Wundertüte

Dolberg

Es hat etwas von einem Griff in die Wundertüte. Denn SVE-Trainer Andreas Schwartz weiß nichts vom kommenden Gegner. Gegen 20.30 Uhr wird er am Samstag mehr wissen.

-hh-

Die Spiele gehen weiter, also trifft der SVE Dolberg mit Nils Rödelbronn (r.) am Samstag auf den SuS Oberaden II. Foto: Wegener

Wenn die Verbandsliga-Reserve des SuS Oberaden am Samstag (19.15 Uhr) in der Dolberger Mehrzweckhalle aufläuft, weiß SVE-Trainer Andreas Schwartz nicht so recht, was ihn erwartet. Nur eins ist klar: Der Neunte erwartet den Fünften zum Start ins Handballjahr 2022. „Welche Stärken der Gegner hat und in welcher Besetzung er auflaufen wird, weiß ich nicht. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf uns, damit haben wir genug zu tun“, sagt der Eintracht-Trainer.

Mehr als Schwartz lieb ist, denn seine Mannschaft geht verletzungsgeschwächt in die Partie. Fehlen wird neben Björn Johannwiemann und Niklas Heising, die an Fußverletzungen laborieren, auch Julian Lauf. Er hat sich in der vergangenen Woche die Nase beim Training gebrochen und muss mindestens zwei Wochen pausieren. Außerdem muss Schwartz auf Tobias Schröer, der verhindert ist, sowie Lars Westhues verzichten.

Doch der SVE-Trainer lässt sich von diesen Nachrichten nicht runterziehen. „Lamentieren hilft nicht. Wir müssen Lösungen finden“, sagt er. „Wir kämpfen gerade darum, dass wir den einen oder anderen ehemaligen Spieler reaktivieren. Wir haben in den vergangenen zwei Wochen gut trainiert, ich will mich gar nicht beklagen.“

SVE-Trainer Schwartz vor dem Spiel gegen Oberaden

Schwartz und seine Männer gehen jedenfalls positiv in die Partie. „Die Grundstimmung ist gut“, erklärt der Trainer. „Ich bin guter Dinge, dass wir die Ausfälle kompensieren können.“ Ein Blick auf das Ergebnis des letzten Spiels sollte der SVE-Sieben zusätzlich helfen, seine Reserven zu mobilisieren: Schließlich haben die Dolberger Spitzenreiter VfL Gladbeck II beim 23:23-Unentschieden den ersten Punktverlust zugefügt.

Startseite
ANZEIGE