Reiten: Bundeschampionate in Warendorf

Sieg für Thomas – Secret ist kein Geheimtipp mehr

Warendorf

Die zweite Woche der Bundeschampionate in Warendorf stand ganz im Zeichen der Dressur. Im Finale der sechsjährigen Pferde setzte sich eine Mitfavoritin durch – bei den fünfjährigen gab es einen Favoritensturz. Mit der Finalprüfung für dreijährige Hengsten endeten die Bundeschampionate 2020 beim DOKR in Warendorf.

Ulrich Schaper

Bei den Bundeschampionaten in Warendorf die Besten – aber noch lange nicht am Ende der Träume: Jessica Lynn Thomas will mit ihrem Hengst Secret zur Weltmeisterschaft. Foto: Ulrich Schaper

Menschen zu beeindrucken, die mit Smartphone und Internet jedes Wunder sofort erklären können, ist schwierig. Ein bisschen Geheimnis muss sein, damit wir staunen können. Nun ist die Leistungsfähigkeit von Jessica Lynn Thomas (RV Aller-Weser) und ihrem Hengst Secret hinlänglich bekannt, und eben kein Geheimnis mehr – aber auch die fachkundigen Zaungäste am Rande des Dressurvierecks staunten über die Vorführung des Paares im Finale der sechsjährigen Pferde.

„Zweifellos ein ganz tolles Dressurpferd“, urteilten dann auch die Richter. Imponierend sei die Ausstrahlung und die Dynamik in den einzelnen Gangarten. Die Höchstnote 10 gab es für den Galopp („Der ist dem Pferd in die Wiege gelegt und lässt keine Wünsche offen“). Insgesamt bekam das Paar eine 9,0. Eva Möller und ihrem Vitalis-Sohn Valverde, Sieger der zweiten Abteilung in der Qualifikation, unterliefen zwei kleine Fehler – am Ende wurde das Duo auf Rang vier eingestuft (WN 8,5).

Die strahlende Gewinnerin Jessica Lynn Thomas indes drehte ihre Ehrenrunden im strömenden Regen und sagte im Siegerinterview Sätze, die in den Ohren der Konkurrenz wie eine Warnung klingen dürften. Denn, obwohl sie nach der Wertnote 9,2 im Finale eine 9,0 erhielt, glaubt sie, dass Secret noch längst nicht sein Top-Level erreicht hat. „Ehrlich gesagt finde ich, dass wir nicht unsere besten zwei Tage hatten“, sagte sie. „Wir haben uns nicht besonders auf das Turnier vorbereitet. Ich wollte, dass er hier Sicherheit gewinnt und sich an die Aufgaben gewöhnt.“ Ihr großes Ziel sei die WM und dafür müsse sie nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Vierecks mit ihrem Pferd trainieren. Nicht im eigenen Stall zu sein, auf Reisen, woanders zu schlafen und zu essen – das liegt ihrem Secret nicht sehr. „Das Pferd ist von seiner Seele und seinem Wesen sehr, sehr anhänglich – man muss da sehr behutsam mit umgehen“, sagt Jessica Lynn Thomas, die Secret reitet, seitdem er drei Jahre alt ist. „Er hat mir gut zugehört – und ich höre ihm gut zu. Mal sehen, was wir noch gemeinsam erreichen können.“ Auf Rang zwei der Prüfung landeten Kira Laura Soddemann (ZRFV Coesfeld-Lette) mit Senor Charming (WN 8,8), Dritte wurden Yvonne Kläne (RUFV Cloppenburg) mit ihrer Westfalen-Stute Eyleen (WN 8,7).

Im Bundeschampionat der fünfjährigen Dressurpferde siegte Greta Heemsoth mit ihrer Oldenburger-Stute Sommernacht. Die Rocco-Granata-Tochter erhielt von den Richtern das Gesamturteil 8,7. Zweite wurden Lisa Horler und ihr Deutscher Sportpferde-Wallach Danny Cool (WN 8,6) vor Kira Laura Soddemann und dem Johnson-Sohn Jetset (WN 8,5). Nach Fehlern in der Galopp-Tour blieben Eva Möller und ihrem Hengst So Unique nur Rang zehn (WN 8,1). https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Warendorf/4265961-Sicherheits-und-Hygienekonzepte-greift-Bundeschampionate-funktionieren-auch-ohne-Besucher

Startseite