1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Sieg in Bergisch Gladbach – RW Ahlen verlässt Abstiegsplatz

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Sieg in Bergisch Gladbach – RW Ahlen verlässt Abstiegsplatz

Ahlen

Ein immens wichtiger Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt ist Rot-Weiß Ahlen da gelungen. In der erstmals wieder vor rund 100 Fans ausgetragenen Auswärtspartie in Bergisch Gladbach holte die Zimmermann-Elf nicht nur den absolut verdienten Sieg. Durch den Erfolg im Kellerduell der Regionalliga ließ sie in der Tabelle auch gleich zwei Teams hinter sich. Nun hat die Mannschaft es selbst in der Hand.

Henning Tillmann

An beiden Toren gegen Bergisch Gladbach beteiligt: Gianluca Marzullo (links) – hier mit Jan Holldack – gab die Vorlage zum 1:0 und schoss das zweite Tor selbst. Rot-Weiß Ahlen verließ damit zwei Spieltage vor Schluss den Abstiegsplatz. Foto: Marc Kreisel

Alles was recht ist: Das war wirklich extrem wichtig für Rot-Weiß Ahlen. Die Mannschaft von Andreas Zimmermann hat am Samstag das direkte Duell im Kampf um den Klassenerhalt gegen den SV Bergisch Gladbach gewonnen und damit gleich zwei Mannschaften hinter sich gelassen. Entschieden ist noch nichts, aber die Aussichten für den Regionalligisten sind nun wieder deutlich besser.

Mit dem 2:0-Auswärtserfolg dank Treffern von Bennet Eickhoff (47.) und Gianluca Marzullo (69.) gaben die Wersestädter zwei Spieltage vor Schluss die Rote Laterne ab und ließen nicht nur ihre Gastgeber aus Bergisch Gladbach hinter sich, sondern auch gleich noch im Fernduell den Bonner SC. Der unterlag beim Wuppertaler SV, der Mannschaft von Ahlens Ex-Trainer Björn Mehnert, mit 2:4.

Punktgleich mit Bonn, zwei Zähler vor Bergisch Gladbach

Beide Teams, Bonn und Ahlen, haben nun gleich viele Punkte auf dem Konto (32) und gleich viele Spiele absolviert (38). Die Ahlener haben aber das um sechs Treffer bessere Torverhältnis. Das neue Schlusslicht SV Bergisch Gladbach hat demgegenüber zwei Zähler weniger auf dem Konto, aber noch ein Spiel mehr in der Hinterhand. Das allerdings ist ausgerechnet der Vergleich mit dem Meisterschaftstopfavoriten aus Dortmund.

Viel spricht also dafür, dass Rot-Weiß Ahlen mit dem Erfolg am Samstag einen großen Schritt in Richtung Ligaverbleib gemacht hat. Die Tür wurde aufgestoßen, die Zimmermann-Elf muss „nur“ noch hindurchgehen. Angesichts der Situation vor Monaten ein beachtlicher Erfolg. Und dennoch wartet noch viel Arbeit auf die Rot-Weißen.

Nur eine einzige Chance in Hälfte eins

Das war auch im Bergischen Land nicht anders. Vor allem vor der Pause war kein Durchkommen für keine der beiden Mannschaften, die sich komplett egalisierten. Rot-Weiß Ahlens Sebastian Mai hatte mit einem Kopfball, der noch auf der Linie geklärt wurde, die einzige Chance der ersten 45 Minuten. Die Bergischen hatten nicht eine Möglichkeit.

Führungstreffer fällt zwei Minuten nach Wiederanpfiff

Letzteres blieb auch nach der Pause so. Die zweite Hälfte sah aber deutlich durchschlagskräftigere Gäste, die sich deshalb den Sieg letztlich auch komplett verdienten. Und das Quäntchen Glück, das es braucht, hatten die Ahlener nach Wiederanpfiff ebenfalls auf ihrer Seite. Der Führungstreffer fiel nämlich bereits nach zwei Minuten.

Jan Holldack hatte zunächst einen Freistoß vor das Tor von Dennis Lohmann geschlagen. Kevin Kahlert köpfte den Ball dann an die Unterkante der Latte, von wo dieser bei Gianluca Marzullo landete. Marzullo konnte nicht selbst abschließen, legte aber clever ab und Bennet Eickhoff hämmerte das Spielgerät zum 1:0 in die Maschen.

Letztes Heimspiel von Rot-Weiß Ahlen verlegt

Das letzte Heimspiel der Regionalliga-Saison bestreitet Rot-Weiß Ahlen nicht am kommenden Samstag, sondern drei Tage später – am Dienstag, 1. Juni, um 19.30 Uhr. In Ahlen hofft man zudem, dass dabei auch zumindest ein paar Zuschauer zugegen sein können – ähnlich wie beim Gastspiel in Bergisch Gladbach. „Es war überragend, dass heute Fans dabei waren und ordentlich Stimmung gemacht haben – insbesondere wenn man so lange ohne Zuschauer spielen musste“, hatte RWA-Coach Andreas Zimmermann dem eigenen Vereinsmedium nach dem 2:0-Sieg gesagt.

RWA mit klaren Vorteilen nach der Pause

Das gab RWA mächtig Auftrieb. Die Zimmermann-Elf hatte die Partie nun bei geschätzt über 60 Prozent Ballbesitz voll im Griff und legte nach. Die 69. Minute: Holldack treibt den Ball nach vorne und spielt einen Schnittstellenpass genau auf Marzullo, der die Gelegenheit eiskalt zum 2:0 nutzt. Das war bereits die Vorentscheidung. Zumal die Ahlener sogar noch deutlich höher hätten gewinnen müssen, denn Ilias Anan (86. und 90.) sowie Luca Steinfeldt (93.) hatten weitere Großchancen, die die Partie wohl endgültig beruhigt hätten.

Nickelige Schlussphase

Stattdessen war diese zwischenzeitlich nickelig geworden. Bergisch Gladbachs Kapitän Cenk Durgun hätte nach einem überharten Einsteigen von hinten gegen den anschließend verletzten Romario Wiesweg eigentlich Rot sehen müssen (77.). Kurz vor Ende der regulären Spielzeit gab es zudem noch eine Rudelbildung vor dem Ahlener Tor, nachdem gegen Keeper Rafael Hester nachgetreten worden sein soll.

Es änderte aber alles nichts am Ergebnis. Die Ahlener fuhren mit drei ganz wichtigen Punkten im Gepäck nach Hause.

Zimmermann: „Ganz reife Leistung“

Dementsprechend happy war auch RWA-Coach Andreas Zimmermann nach Schlusspfiff. „Das war heute eine ganz reife Leistung. Wir hatten am Ende noch gute Konterchancen, da hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können“, wird er im Interview auf der clubeigenen Homepage zitiert. Ihm sei aber vor allem wichtig gewesen, dass seine Mannschaft auch keine Chancen zugelassen habe. „Wir haben taktisch sehr diszipliniert gespielt“, so Zimmermann.

BVB U23 nach Essen-Patzer fast Meister

Nun fehlt wirklich nicht mehr viel bis zum Aufstieg. Die U23 von Borussia Dortmund hat die coronabedingte Zwangspause offenbar gut überstanden und am Sonntag mit einem 3:1-Erfolg gegen den SV Straelen die Tabellenführung in der Regionalliga zurückerobert. Dabei profitierte der Primus auch vom Patzer Rot-Weiß Essens beim 1:2 in Köln. Der BVB hat nun einen Punkt Vorsprung vor den Essenern und noch zwei Spiele in der Hinterhand.

Startseite