1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. „Zimbo“ macht weiter Rambazamba

  8. >

Fußball: RW Ahlen gastiert bei Schalkes U23

„Zimbo“ macht weiter Rambazamba

Ahlen

Im Mai ging Rot Weiß Ahlen noch mit 1:6 bei Schalkes U23 unter. Doch seitdem hat sich auf beiden Seiten viel getan. RWA-Manager Joachim Krug geht dennoch von einem „brutalen schweren“ Spiel aus.

Von Uwe Gehrmann

Ganz schön abgehoben: Andreas Ivan (r.) lässt hier im Tiefflug seinen Münsteraner Gegner hinter sich. Die Ahlener Offensive hat am Freitag eine gute Partie abgeliefert. Foto: Wegener

Viel Zeit hat er nicht, die kleinen Giftpfeile abzuwehren, die immer noch aus Münster Richtung Ahlen fliegen. Andreas Zimmermann und seine Jungs haben heute Abend schon wieder Schalkes U23 vor der Brust. Da gibt es Wichtigeres.

Nun, Münsters Trainer hatte die Atmosphäre beim 1:1 am Freitag in Ahlen als „feindselig“ empfunden, und Zimmermann habe das auch noch von unten angeheizt. Dessen Verhalten, so Sascha Hildmann, habe er als „peinlich“ empfunden.

„Emotionen sind wichtig“

Ein Pfeil, der scheinbar meilenweit an Ahlens Trainer vorbei saust. „Ach“, winkt der ab. „Ist ja lächerlich. Emotionen sind wichtig, in Ahlen kennen sie mich doch so.“ Dass man sich als Irrwisch an der Seitenlinie nicht nur Freunde macht, hat „Zimbo“ Zimmermann ja auch durch den Unparteiischen erfahren, der ihn für die letzten zwei Minuten mit Gelbrot auf die Tribüne schickte.

Aber auch das hat keine Folgen für den Fußball-Lehrer, der heute Abend (19.30 Uhr) im Parkstadion schon wieder großen Antreiber gibt. Gesperrt ist Zimmermann auf Schalke jedenfalls nicht. Was ihm auch extrem wichtig ist, denn das 1:6 im Mai steckt noch tief in den Knochen. Die damalige Rutsche in der Knappenschmiede war gleichzeitig Tiefpunkt und Startpunkt der Ahlener Aufholjagd in der letzten Saison.

„Das ist nicht mehr dieselbe Mannschaft“, sagt Zimmermann über den punktgleichen Gastgeber. „Die haben wichtige Spieler verloren und sich noch nicht gefunden“, will er es ausnutzen, dass sein Kader das Gegenteil repräsentiert: gefestigter als letzte Saison und breiter aufgestellt.

Geheimwaffe Zampano „Zimbo“

Dennoch wagt Zimmermann nicht zu rotieren: Auch Kahlert muss – trotz anfälligem Oberschenkel – ran, da Innenverteidiger Lindner das letzte Mal gesperrt ist. „Der Kalle hat nix“, grinst der Trainer. „Da muss der jetzt durch.“ Szczepaniewicz bleibt dem Tor erhalten, Velichkov könnte mit einer Rippenprellung vielleicht schon wieder mitfahren. Jede Hand zählt, denn „es wird brutal schwer“, glaubt Manager Joachim Krug. „Wer weiß, was die aus ihrem Zweitliga-Kader runterziehen.“

Aber Ahlen hat ja noch seine Geheimwaffe: Der große Zampano „Zimbo“, der an der Linie Stimmung macht. Rambazamba also auch auf Schalke: Die eigenen Spieler und meisten Fans mögen es, und wenn der Gegner das peinlich findet, kann er im Gegensatz zu Hildmann ja wegschauen. „Er war sicher nur ein Stück weit gefrustet“, übt sich Krug in Nachsicht. Besser der, als man selbst, nicht wahr.

Startseite