1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Zwei Vereinsrekorde pulverisiert

  8. >

Schwimmen: SG Sendenhorst beim 23. Ahlener Langstreckenmeeting

Zwei Vereinsrekorde pulverisiert

Sendenhorst

Auf kurzen Strecken machen die Schwimmerinnen der SG Sendenhorst regelmäßig von sich reden. Beim 23. Ahlener Langstreckenmeeting waren die Schützlinge von Trainerin Petra Rehsöft aber auch über längere Distanzen erfolgreich. Merle Bockholt pulverisierte dabei sogar zwei Vereinsrekorde.

Von Simon Beckmann

Merle Bockholt erwischte in Ahlen einen „Sahnetag“ und stellte über 400 Meter Freistil und 400 Meter Lagen neue Vereinsrekorde auf Foto: Beckmann

Mit längeren Strecken kennen sich die Schwimmerinnen der SG Sendenhorst nicht so gut aus. Doch das war am Wochenende eher zweitrangig. Beim 23. Ahlener Langstreckenmeeting ging es für die von Petra Rehsöft trainierte Truppe vor allem ums ein: Spaß haben und Wettkampferfahrung sammeln. Aber auch im Wasser machten die SGS´ler eine gute Figur.

Rekord um fast sieben Sekunden unterboten

So gelang es Merle Bockholt, gleich zwei Vereinsrekorde zu pulverisieren. Über 400 Meter Freistil schwamm sie mit 5:00,84 Minuten (Jahrgang 2002 und älter) auf den zweiten Platz. Den alten Rekord von ihrer Teamkollegin Franziska Pälmke unterbot Bockholt gleich um fast sieben Sekunden (5:07,29).

Und auch über 400 Meter Lagen konnte die Alverskirchenerin ihre Mannschaftskollegin ärgern. Bockholt absolvierte die 400 Meter in 5:55,50 Minuten, belegte damit in ihrem Jahrgang den zweiten Rang und stellte auch über diese Distanz den Pälmke-Rekord aus 2020 (5:56,11) ein. „Merle hat richtig Gas gegeben“, lobte Rehsöft ihre Schwimmerin. „Die Mädels jagen solche Rekorde immer. Die sind heiß darauf, die gesteckten Marken zu pulverisieren“, schiebt die Trainerin lachend hinterher. Generell sei die Übungsleiterin aber mit ihren sechs Schützlingen zufrieden gewesen: „Das ist normalerweise ja gar nicht unsere Distanz. Wir haben mitgemacht, weil wir uns auf die DMS vorbereiten wollten.“

Sonderlob für Wiesner und Lammert

Überhaupt sei es schön gewesen, mal wieder unterwegs zu sein. „Durch Corona konnten viele Wettkämpfe nicht stattfinden“, so Rehsöft, die in Ahlen auch ein Sonderlob für Annika Wiesner und Theresa Lammert – beide sind zwölf Jahre alt – im Gepäck hatte. „Sie sind zum ersten Mal 400 Meter Freistil auf einem Wettkampf geschwommen und haben ihre Sache super gemacht“, sagte die Trainerin. Wiesner wurde Fünfte (6:20,49) und Lammert Sechste (6:26,97).

Gut seien auch die Leistungen von Jule Bockholt (5:07,91), Emma Heukamp (5:13,54) und Sina Krieter (6:02,25) über 400 Meter Freistil sowie von Jule Bockholt (5:55,91) und Heukamp (6:15,32) über 400 Meter lagen gewesen.

Vorfreude auf Team-Pokal des Kreises

Rehsöft blickt deswegen schon optimistisch auf den nächsten Wettkampf. Das werden allerdings nicht die DMS sein. Die wurden nämlich durch den Deutschen Schwimmverband abgesagt. Dafür findet auf Kreisebene in Beckum am 19. Februar mit dem „1. Team-Pokal des Kreises Warendorf“ eine Ersatzveranstaltung statt.

Startseite