Fußball: Vor 25 Jahren feierte der VfB Alstätte zwei Meisterschaften an einem Tag

Mit 99 Treffern endlich zurück in die Bezirksliga

Alstätte

Für den VfB Alstätte ist es ein historisches Datum. Auf den Tag genau vor 25 Jahren – am 19. Mai 1996 - feierten die Rot-Weißen die Doppelmeisterschaft der 1. und 2. Mannschaft.

Stefan Hoof

Spielertrainer Meinolf Reichel (steh. 3.v.l.) führte den VfB Alstätte 1996 zurück in die Bezirksliga. Foto: Verein

Was danach im Dorf abging, wissen die Beteiligten selbst am besten. Wie beim VfB üblich, wurden die Meisterspieler am Ortseingang von den Anhängern empfangen. Mit einer Musikkapelle voraus ging es durch das Dorf zum Vereinslokal Jägerhaus.

Dabei hing die Meisterschaft in der Kreisliga A und die damit verbundene Rückkehr in die Bezirksliga am seidenen Faden. Zunächst schien es, als hätte der VfB mit einer Niederlage gegen den Ortsrivalen Union Wessum den Aufstieg schon verspielt. Alles sprach für den ASV Ellewick, der als Tabellenführer in den letzten Spieltag startete. Doch während der Spitzenreiter in Ammeloe verlor, setzte sich der VfB im Heimspiel gegen SuS Stadtlohn 2 durch. Mit zwei Zählern vor dem ASV und 14 Punkten vor dem Drittplatzierten Arminia Gronau ging die Mannschaft von Trainer Meinolf Reichel als Meister der A-Liga durchs Ziel. Der 100. Saisontreffer wollte indes nicht mehr gelingen – 99 reichten auch.

Dem früheren Oberligaspieler Meinolf Reichel glückte damit nach zweijähriger Tätigkeit für den VfB ein glänzender Abschluss. Als Spielertrainer steuerte er 28 Treffer zum Aufstieg bei.

Dabei hatten die Alstätter kein leichtes Spiel mit den Stadtlohnern um ihren Spielertrainer Franz-Josef Becking, der auch für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer nach der Pause verantwortlich zeichnete.

Reinhard Weitkamp hatte die Gastgeber in Führung gebracht, dann verhinderte Keeper Heinz Blickmann den Ausgleich. Einen Eckball von Martin Franke brachte Thomas Maas auf das Tor, den Abpraller verwandelte Reichel zum 2:0. Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Richard Tenhagen. SuS-Keeper Thomas Damm war machtlos. Die Aufstiegsfeier startete spontan. Die „Meisterraupe“ führten Andreas Pohlschröder und Frank Schabbing an, in ihrem Schlepptau krochen Bernd Pohlschröder, Trainer Reichel und Peter Hartmann durch das Stadion.

Startseite