Achromatopsie: Unterstützung für Pia

Mit spezieller Farbe und Glocken

Ahaus/Kreis Borken

Der Himmel über dem Sportplatz an der Wessumer Südstraße ist grau, der Regen hat sich gerade gelegt. „Mistwetter“, würden wohl die meisten sagen. Pia aber nicht. Die Siebenjährige ist stark blendungsempfindlich.

Sascha Keirat

Pia freut sich sehr über ihre neuen Fußbälle. Ihr Trainer Markus Hork (l.) hat die Idee angestoßen, Matthias Wehmhöner (2.v.l.) vom Sportartikelhersteller Erima hat die Bälle überreicht und Uwe Stute (r.) von Sport Niehuis das Projekt mitbegleitet. Foto: Sascha Keirat

Bei diesem Wetter kann sie ihre normale Brille statt einer Sonnenbrille tragen. Für sie ist es auch deshalb ein schöner Nachmittag, weil sie ein Geschenk erhält. Genau genommen sogar zwei.

Die Siebenjährige spielt bei den F-Juniorinnen von Union Wessum Fußball. Ihr Problem: Aufgrund ihrer angeborenen Achromatopsie kann sie nur Grautöne erkennen und ihre Sehschärfe beträgt nur zehn Prozent. „Am Rande eines Spiels hat eine Mutter vor etwa einem halben Jahr gefragt, ob es nicht spezielle Bälle für Menschen mit Sehschwäche gibt“, erinnert sich Pias Trainer, Markus Hork.

Er habe sich daraufhin im Internet schlaugemacht, aber einfach kein passendes Spielgerät gefunden. „Die waren entweder zu groß, aus Gummi oder zu schwer“, erklärt Markus Hork. So habe er sich spontan an den Sportartikelhersteller Erima gewandt und gefragt, ob es eine Möglichkeit gebe, an einen Ball mit spezieller Farbe und Glocken für die Hörbarkeit zu kommen.

Spezialanfertigung

Bei Matthias Wehmhöner, Gebietsleiter Deutschland West von Erima, stieß die Anfrage auf offene Ohren. „Ich habe bei den entsprechenden Stellen in unserem Unternehmen nachgefragt. Tatsächlich wurde die Idee schnell umgesetzt“, so Wehmhöner. Bei dem Ball handle es um eine Spezialanfertigung. „Es ist im Prinzip ein Unikat, wir haben zehn Stück davon hergestellt.“ Zwar gebe es Bälle für Menschen mit Sehschwäche schon lange, doch bislang in der kleineren Größe 3 nicht.

Zwei dieser Bälle, einen in grellem Gelb, einen in grellem Rot, übergab der Erima-Vertreter am Wessumer Sportplatz an Pia. Mit dabei war auch Uwe Stute von Sport Niehuis aus Vreden, der den Kontakt hergestellt hatte. Die neuen Bälle probierte Pia sofort aus und spielte sich ein paar Pässe mit ihrem Trainer zu. „Ich denke, dass ich gut damit klarkommen werde. Der Ball hat tolle Geräusche, dann kann ich ihn immer gut hören. Und sehen kann ich ihn auch gut.“

Markus Hork werde die Bälle künftig im Mannschaftstraining bei Union einsetzen. „Ich hoffe, dass unsere Gegner damit einverstanden sind, die Bälle auch in Spielen zu benutzen. Bis auf die Geräusche unterscheiden sie sich ja nicht von denen, die wir sonst haben.“ Pia freut sich jedenfalls schon jetzt auf die nächste Trainingseinheit mit ihren neuen Bällen.

Startseite