1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Altenberger Youngster spielen riesig auf

  8. >

A-Jugend-Kreispokal: TuS wirft den 1. FC Giebvenbeck aus dem Wettbewerb

Altenberger Youngster spielen riesig auf

Altenberge

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Das klingt immer ein bisschen platt, aber so beginnen moderne Fußballmärchen eben. So eines schrieben die A-Junioren des TuS Altenberge, die sich jetzt nach einem Sensationssieg über Westfalenligist 1. FC Gievenbeck für das Finale qualifizierten.

Nach dem überraschen Einzug ins Finale wurde die Kabine der Altenberger A-Junioren am Mittwochabend zur Partyzone. Foto: TuS

Den A-Junioren-Fußballern des TuS Altenberge ist im Kreispokal eine faustdicke Sensation gelungen: Im Halbfinale besiegte das Team der Trainer Lorenz Schulze-Marmeling und Alex­ander Kunz den drei Ligen höher spielenden 1. FC Gievenbeck nach Elfmeterschießen.

Eine starke erste Hälfte wurde mit dem Führungstreffer belohnt, für den der jüngste Akteur auf dem Feld verantwortlich zeichnete. In der 23. Minute startete Altenberges B-Junior Niklas Böcker aus der eigenen Hälfte zu einem Konter. Per Tempolauf trieb er den Ball bis etwa 20 Meter vor das gegnerische Tor, schlug einen Haken nach innen, um anschließend das Spielgerät mit seinem schwachen linken Fuß gefühlvoll ins obere linke Eck zu schlenzen.

Nach der Pause wechselte der Westfalenligist aus Münster kräftig durch und kam nun wiederholt gefährlich vor das Altenberger Tor. In der 70. Minute gelang dem Gievenbecker Stürmer Niklas Frese mit einem platzierten Abschluss der Ausgleich. Drei Minuten vor Spielschluss vergab der Gast die große Chance zur Entscheidung, als der Gievenbecker Maximilian Nägeler vom Elfmeterpunkt am starken TuS-Keeper Johannes Gerdes scheiterte. Die letzte Chance gehörte den Hausherren, aber bei einem Konter übersah Youngster ­Böcker den bestens positionierten Niklas Klapproth.

Als im folgenden Elfmeterschießen Gievenbecks neunter Schütze nur die Latte traf, war die Sensation perfekt.

Lorenz Schulze-Marmeling mochte keinen seiner Spieler herausheben und sprach stattdessen von einer „brutalen Teamleistung“. Vier Namen ließ er sich dann doch noch entlocken: „Unser Keeper Johannes Gerdes, Abwehrchef Joni Imkamp, Max Herzog und Niklas Böcker sind sicherlich weit über sich hinausgewachsen.“

Der Finalgegner wird am Mittwoch (16. November) im Duell zwischen dem TSV Handorf (Leistungsliga) und Münster 08 (Landesliga) ermittelt.

Startseite