1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Daniel Pugge zieht zwei Mal allen davon

  8. >

Der 12. Altenberger Berglauf

Daniel Pugge zieht zwei Mal allen davon

Altenberge

Der Altenberger Volksbank-Berglauf ist zurück. Am Samstag nahmen über 300 Sportlerinnen und Sportler den anspruchsvollen Kurs im Hügeldorf in Angriff. Bei den Herren feierte Daniel Pugge aus Horstmar einen Doppelsieg. Auch der TuS Altenberge hatte jemanden ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Von Marc Brenzel

Daniel Pugge (Nummer 552) aus Horstmar war sowohl über die fünf Kilometer als auch über die zehn Kilometer nicht zu schlagen. Sarih Beckmann (kl. Foto) aus Münster siegte auf der langen Distanz bei den Frauen. Foto: Marc Brenzel

Der Berglauf des TuS Altenberge hat nach der Corona-Zwangspause sein Comeback gefeiert. Und was für eines: Daniel Pugge aus Horstmar gewann die Konkurrenzen über fünf und zehn Kilometer. Zudem sorgte Claudia Grahl dafür, dass auch der gastgebende Verein eine Starterin aus den eigenen Reihen ganz oben auf dem Treppchen stehen hatte.

332 Anmeldungen waren bei den Organisatoren bis kurz vor Beginn der jeweiligen Rennen eingegangen. Damit war Jörg Budzinski, der Vorsitzende der TuS-Laufabteilung, nicht ganz glücklich: „Mit den Teilnehmerzahlen bei den Kinderläufen bin ich zufrieden, mit denen der beiden Hauptläufe nicht. Das ist leider ein Trend, mit dem sich auch andere Veranstalter in diesem Jahr auseinandersetzen müssen.“

Dem ungeachtet war die Stimmung am Rand der Strecke sowie im Start- und Zielbereich am Kirchplatz sehr gut. Das Organisationsteam bewies, dass es auch drei Jahre nach dem letzten Berglauf noch wie eine geölte Maschine funktioniert. „Die Rückmeldungen der Läuferinnen und Läufer sind ausnahmslos positiv ausgefallen“, freute sich Budzinski.

Sportlich standen die Wettkämpfe auf einem prima Niveau – zahlreiche persönliche Bestzeiten wurden auf dem nicht gerade einfachen Kurs unterboten.

Fix unterwegs war auch Lokalmatadorin Claudia Grahl, die die Fünf-Kilometer-Strecke als schnellste Frau in 21:13 Minuten bewältigte. „Mein Zeil war es, unter die ersten Drei zu kommen. Somit bin ich natürlich mehr als glücklich. Dass ich das Streckenprofil kannte, war sicherlich kein Nachteil“, kommentierte Grahl, die sich das Rennen taktisch super aufteilte. Die 50 Euro Siegprämie werde sie in ein paar neue Laufschuhe investieren, fasste die Altenbergerin schon kurz nach der Siegerehrung neue sportliche Herausforderungen ins Auge. Über die doppelte Distanz siegte Sarih Beckmann (Münster, 49:16) vor Andrea Nykamp (TuS Altenberge, 54:32) und Dorothea Brahm-Tobies (55:43).

Bei den Männern war Daniel Pugge der große Dominator. Zunächst triumphierte der Horstmarer über fünf Kilometer (16:49) vor den beiden Münsteranern Finn Ponick (17:41) und Jens Peters (18:17).

Seinen Doppelsieg machte der Ausdauerspezialist perfekt, als er die Zehn-Kilometer-Konkurrenz in 34:52 Minuten für sich entschied. Beim vorherigen Berglauf 2019 hatte Pugge noch 36:36 Minuten benötigt. „Die erste Runde bin ich taktisch angegangen und habe geguckt, was die anderen machen. So ab Kilometer habe ich mich dann absetzten können“, schilderte der Germane den Rennverlauf. Auf dem Silberrang folgte der für die LSF Münster startende Altenberger Simon von Martial (35:29), Bronze ging an Maurice Backschat vom LC Nordhorn (36:40).

Startseite
ANZEIGE