1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Der TuS Altenberge bleibt punktlos

  8. >

Bezirksliga: 1:4 gegen Aufsteiger Kinderhaus

Der TuS Altenberge bleibt punktlos

Altenberge

Für die Altenberger Bezirksliga-Fußballer hat die neue Saison nicht gut begonnen. Nach der Auftaktniederlage in Rheine wurde am Sonntag auch das Heimspiel gegen Westfalia Kinderhaus II verloren. Die Gegentore fielen mehrheitlich in die Rubrik „absolut vermeidbar“.

-mab-

Kai Leutermann (r.) bildete zusammen mit Felix Kemper die Innenverteidigung der Altenberger. Foto: Thomas Strack

Den Start in die neue Bezirksligasaison hätten sich Spieler, Trainer und Verantwortliche des TuS Altenberge anders gewünscht. Nach dem 1:2 am Vorwochenende beim FC Eintracht Rheine II verlor die Elf aus dem Hügeldorf am Sonntag schon wieder gegen einen Aufsteiger – diesmal mit 1:4 (1:2) gegen Westfalia Kinderhaus II.

Die Begegnung war noch keine sechs Minuten alt, da lagen die Hausherren bereits mit 0:1 hinten. Kapitän Felix Kemper war ein Eigentor unterlaufen. Mitspieler Kai Leutermann hatte dem Ball bei einem Rettungsversuch so einen Drall mitgegeben, dass Kemper die Kugel ans Schienbein und von dort über die Linie sprang. Den Schaden reparierten die Altenberger beinahe umgehend, denn schon sieben Zeigerumdrehungen später glich Simon Gerdes aus. Er hatte gesehen, dass der Torhüter zu weit vor seinem Kasten stand und das konsequent ausgenutzt.

Unglücklich in der Entstehung und überflüssig deluxe war das 1:2 von Niels Lautenbach, das laut TuS-Trainer Dennis Brunsmann einfach nicht gut verteidigt wurde (35.). Ohnehin bemängelte der Übungsleiter, dass es seiner Elf an der notwendigen Kompaktheit hatte vermissen lassen.

Ärgerlich: Kurz vor der Pause tankte sich Christian Hölker über links durch, vergab jedoch freistehend gegen Westfalia-Keeper Paul Fuchs. „Gib Christian fünf Bier zu trinken und drehe ihn zehn Mal im Kreis – selbst dann schweißt der den Ball rein. Nur heute leider nicht“, haderte Brunsmann über das verpasste 2:2.

Die Hausherren machten viel, aber Zählbares wollte ihnen einfach nicht gelingen. Stattdessen schlug der Gegner noch zwei Mal zu. Erst erzielte Christoph Göbel das 3:1, wobei er das Spielgerät gar nicht mal richtig traf (70.), und in der dritten Minute der Nachspielzeit schloss Lautenbach einen Konter zum 4:1 ab.

„Der Sieg der Kinderhauser geht unter dem Strich in Ordnung, das muss ich so anerkennen“, fasste Brunsmann seine Eindrücke zusammen.

TuS Altenberge: Scheipers – Hammer, Kemper (59. Bröker), Leutermann, Weber (70. Klapproth) – Adler (59. da Costa), Gausling, Hölker – Gerdes, Schulze, Waning (80. Voß).

Tore: 0:1 Kemper (6., Eigentor), 1:1 Gerdes (13.), 1:2 Lautenbach (35.), 1:3 Göbel (70.), 1:4 Lautenbach (90 + 3).

Startseite
ANZEIGE