1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Der TuS ist wieder da

  8. >

Landesliga: Altenberge siegt gegen Werner SC mit 2:0

Der TuS ist wieder da

Altenberge

Der TuS Altenberge lebt wieder. Mit dem zweiten Sieg in Folge – einem 2:0 gegen den Werner SC – hat die Mannschaft von Trainer Rodine die Abstiegsränge verlassen und ist jetzt 13.

Günter Saborowski

Immer Herr der Lage, vor allem bei hohen Bällen: Valentin Schulz, der hier eine Werner Ecke entschärft. Die war in Halbzeit eins die einzige Torchance der Gäste. Foto: Günter Saborowski

Zweiter Sieg in Folge – der TuS Altenberge scheint seine Form allmählich wiederzufinden. Nach dem Auswärtserfolg in Borken musste gestern auch der Dritte der Landesliga in eine Niederlage einwilligen. Der Werner SC wurde mit einer 0:2 (1:0)-Schlappe im Gepäck nach Hause geschickt – und die Mannschaft von Trainer André Rodine hat endlich die Abstiegsränge verlassen (Platz 13).

„Wir haben 15 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden, hatten Werne dann aber im Griff und wenig klare Torchancen zugelassen“, freute sich Rodine über die Leistung seiner Abwehr und den damit verbundenen Dreier.

Luca Jungfermann erzielte in der 30. Minute die Führung, die Werne dem Linienrichter lautstark ankreidete, da dieser – angeblich – eine klare Abseitsstellung Jungfermanns übersehen haben soll. Apropos lautstark: In dieser Hinsicht waren die Gäste aus dem Ruhrgebiet sogar Tabellenführer, denn sie reklamierten mit einer Vehemenz, die Schiedsrichter Philipp Hagemann einige Male unterbinden musste.

Kurz vor der Pause hatte der TuS das 2:0 auf dem Fuß, diesmal verpasste Malte Greshake die Hereingabe von Henrik Wilpsbäumer allerdings noch. Später machte er es besser.

Nach dem Wechsel konnten sich die Altenberger bei ihrem Keeper Valentin Schulz bedanken, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Colin Lachowicz zur Ecke lenkte. Das war‘s von den Gästen aber auch schon, Tor Nummer zwei ging auf das Konto des TuS. Eine Musterflanke von Chris Hölker wurde von Greshake am zweiten Pfosten zum 2.0 versenkt (79.), und zuletzt setzte Hölker das Leder noch einmal an den Pfosten (90.).

TuS: Schulz – Wilpsbäumer, Kemper, Wiechert, Risau (9. Gausling) – Gerstung (70. Haliti), Exner (86. Martin)– Greshake, Hölker – Jungfermann (64. Vogt), Hagedorn.

Tore: 1:0 Jungfermann (30.), 2:0 Greshake (80.).

Startseite