1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Fehlerfrei und einen Tick schneller

  8. >

Reiten: Sommerturnier des ZRFV Altenberge

Fehlerfrei und einen Tick schneller

Altenberge

Vier glanzvolle Tage liegen hinter dem ZRFV Altenberge, dessen Turnier trotz widriger Umstände ein voller Erfolg war. Sieger des S-Springens am Sonntag war Hans Thorben Rüder.

Von Nina Woltersund

Hans Thorben Rüder gewann im Sattel von Dakota das S-Springen. Es gratulierten die Vereinsvorsitzende Silke Dertwinkel-Harbich und Christian Vinhage (Kreissparkasse).Alex Gerdener vom Reitverein Laer platzierte sich im S-Springen am Sonntag auf Rang vier. Sein Vater Stephan landete mit seinem Pferd Candy auf dem zweiten Platz.                                            Fotos: Nina Wolters Foto:                                             Fotos: Nina Wolters

Besser hätte es nicht laufen können für den ZRFV Altenberge. Bei feinstem Turnierwetter und unter sehr guten Bedingungen gaben sich auf der Vereinsanlage am Wochenende vier Tage lang die Reiter die Klinke in die Hand. Dass die gesamte Veranstaltung am Sonntagnachmittag auch noch in einem spannenden Stechen des S-Springens ihren krönenden Abschluss fand, das wusste Vereinspräsidentin Silke Dertwinkel-Harbich durchaus zu würdigen. „So unsicher die ganze Planungslage im Vorfeld war, so glatt ist die Veranstaltung gelaufen“, freute sie sich, nachdem die letzte Siegerehrung vollzogen war. „Wir haben an allen vier Tagen tollen Sport gesehen. Die einzigen, die sich manchmal langweilen mussten, waren unsere Sanitäter, aber das ist ja auch gut so.“

36 Starterpaare hatten sich für das abschließende S-Springen gemeldet. Fair, aber hoch und technisch anspruchsvoll präsentierte sich der erste Umlauf, den es fehlerfrei zu überwinden galt, wenn man im Stechen eine Chance auf den Sieg haben wollte. Des Weiteren machte die gesetzte Zeit den Teilnehmern zu schaffen. Vier Starterpaare blieben zwar ohne Abwurf, konnten sich aber aufgrund von Zeitfehlern nicht für die entscheidende Runde qualifizieren. Unter ihnen befand sich mit Kevin Dües auch einer der Lokalmatadoren, sodass das Stechen ohne Altenberger Beteiligung ausgetragen wurde.

Dieses bestritten sechs Paare. Der Münsteraner Jonathan Gordon hatte sich mit zwei Pferden qualifiziert und machte den Auftakt. Er legte die mit Abstand schnellst Zeit vor, musste allerdings zwei Springfehler in Kauf nehmen. Greta Rei­nacher aus Osterwick folgte und hatte sich ebenfalls viel vorgenommen, jedoch verbuchte auch sie mehrere Fehler. Es folgte mit Stephan und Alex Gerdener vom RV Laer ein Vater-Sohn-Duell. Dieses entschied Stephan für sich, der im Sattel von Candy schnell und fehlerfrei war, während bei Sohn Alex mit Hey Coco eine Stange zu Boden fiel.

Hans Thorben Rüder aus Greven prüfte im Anschluss die Zeit von Gerdener und konnte ihm tatsächlich noch einmal fast drei Sekunden abnehmen. Da auch Rüder fehlerfrei blieb, schob er sich an die Spitzenposition. Dort blieb er auch, denn mit seinem zweiten Pferd Jonathan Gordon hatte er einen Abwurf. Somit ging die goldene Schleife und die Glückwünsche an Hans Thorben Rüder mit seinem Pferd Dakota, gefolgt von Stephan Gerdener und Candy sowie Jonathan Gordon mit Capri auf Rang drei. Alex Gerdener, erneut Jonathan Gordon und Greta Reinacher reihten sich auf den Plätzen ein.

Im Vorfeld, quasi als Einlaufprüfung, wurde bereits ein M-Springen entschieden, welches aufgrund der hohen Teilnehmerzahl in zwei Abteilungen gewertet wurde und somit zwei Sieger hervorbrachte. In der ersten Abteilung siegte Jannes Göhlfennen aus Isterberg, gefolgt von Ulrike Bruns (Nienberge) und Rüder. Die zweite Abteilung gewann Michael Hagemann aus Appelhülsen vor Jaqueline Hempe (Nienberge) und Maria Sophie Döricht (Schöppingen). Vera Schilling und Janina Dües vom gastgebenden Verein platzierten sich auf den Plätzen fünf und sechs. Diese beiden Reiterinnen waren auch bereits im M-Springen am Samstag erfolgreich. Sie beendeten dieses als Zweit- bzw. Drittplatzierte.

Aber an einer Familie ging in dieser Prüfung kein Weg vorbei. Carlotta Merschformann und Max Merschformann, beides talentierte Junioren aus Nottuln, gewannen nach nahezu perfekten Runden mit ihren Pferden Conny und Lifestyle jeweils eine Abteilung. Gerrit Holz komplettierte den Altenberger Erfolg in dieser Prüfung mit Rang fünf.

Am Freitag wurde ein weiteres S-Springen entschieden. Dieses „Youngster S“ für Nachwuchspferde fand seinen Sieger nach Fehlern und Zeit im Normalparcours. Jonathan Gordon und Custom Made waren nicht nur fehlerfrei, sondern beendeten den Parcours auch in Bestzeit. Toni Hassmann und Manhatten Quality sowie Rüder mit Lorcas reihten sich auf dem Silber- und Bronzerang ein. Kevin Dües und Stephan Gerdener platzierten sich auf den Rängen sechs und acht.

Die einzige Prüfung auf M-Niveau im Dressurviereck wurde am Sonntag entschieden. Hier siegte Carolin Fehmer aus Greven-Bockholt, vor Ann-Kathrin Schulze Varendorff (Laggenbeck) und Lisa Kamphues (Dörenthe). Mona Rohman vom benachbarten Verein aus Nordwalde platzierte sich auf Rang vier.

Startseite