1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Fusion mit dem TuS scheint vom Tisch

  8. >

Tennis: Jahreshauptversammlung des TC Altenberge

Fusion mit dem TuS scheint vom Tisch

Altenberge

Die Mitgliederversammlung des TC Altenberge fand unter freiem Himmel statt und hatte einen regen Zuspruch. Vor allem das Thema einer Fusion mit der Tennisabteilung des TuS und die aktuelle Pachtsituation ließ viele Mitglieder in den Club kommen.

Einige der anwesenden Mitglieder der Versammlung stellten sich zusammen mit dem neuen, alten Vorsitzenden Helmut Tranow (vorne am Netz) aufs Bild. Foto: Tennis

Die diesjährige Mitgliederversammlung des TC Altenberge im 70. Jahr seines Bestehens fand unter freiem Himmel statt und hatte einen selten gesehenen Zuspruch. Vor allem das Thema einer Fusion mit der Tennisabteilung des TuS und die aktuelle Pachtsituation ließ viele Mitglieder in den Club kommen.

Zuerst stand der Rechenschaftsbericht des alten Vorstandes auf der Tagesordnung. Corona war das alles beherrschende Thema des vergangenen Jahres. Nur zwei Seniorenmannschaften und die Jugend nahmen an den Wettspielen 2020 teil. Das Clubgeschehen kam weitestgehend zum Erliegen. Der Trainingsbetrieb für die Kinder und Jugendlichen konnte jedoch coronakonform halbwegs aufrecht erhalten bleiben.

Die Kassenlage des Vereins konnte sich mit nur einem kleinen Verlust sehr gut behaupten. Der Verein ist seit Jahren schuldenfrei und hat nur Guthaben auf seinen Konten. Nach den Regularien berichtete der Erste Vorsitzende Helmut Tranow über den Stand der Fusionsgespräche mit dem TuS und über die aktuelle Pachtsituation, da der derzeit gültige Vertrag mit der Gemeinde Altenberge in Kürze auslaufen wird. Die Fusionsgespräche sind in einer Sackgasse gelandet, da beide Vereine auf ihren Standpunkten beharren, die eine Auflösung des TCA zur Folge haben würde und auch die Anlage des TCA in der Sportpark-Vision des TuS verschwinden lassen würde. Dieses, so die Meinung des TCA-Vorstandes, aber unbedingt verhindert werden müsse.

Zu diesem Zweck hatte sich eine Konzeptkommission gegründet, die eine Zukunft des Vereins in Selbstständigkeit und Eigenverantwortung skizzierte und den Mitgliedern dafür Handlungsalternativen vorschlug. Die fünf Bausteine dieses Zukunftsmodells sind Sport, Identität, Vielfalt, Finanzen und Standort. Vor allem die Kinder- und Jugendförderung und auch erste Ideen zu Inklusionsangeboten sollen einen Schwerpunkt der künftigen Vereinsarbeit bilden. Dazu sei ein unbedingtes Festhalten am heutigen Standort vonnöten. Ein Weiter-so könne es nicht geben, und der TCA könne sich hierbei auf ein breites Engagement seiner Mitglieder und Ehrenamtsträger sicher sein. Gerade in jüngster Zeit sind durch die Geburtstagsaktion 25 neue Mitglieder gewonnen worden, und auch Teile der Altenberger Wirtschaft haben in diversen Gesprächen ihre Bereitschaft bekundet, den TCA durch Sponsoring zu unterstützen.

Das vorgestellte Konzept hat die Anwesenden vollständig überzeugt und durch ein einstimmiges Votum deutlich gemacht, dass nur eine Eigenständigkeit die Grundlage zur Verwirklichung dieser Pläne möglich machen wird.

Gleichzeitig hat die Mitgliederversammlung einen klaren Appell an die Gemeinde gerichtet, bei den anstehenden Pachtgesprächen nicht von der 40 Jahre bewährten Praxis abzuweichen, die Pachtzinsen auf null zu setzen, zumal dies auch anderen Vereinen gewährt würde, um damit die Grundlage für eine erfolgreiche und bürgernahe Vereinsarbeit zu legen. Bereits in diesem Sommer finden die „Sommersause“ der Gemeinde und eine vom TCA betreute Tennisfreizeit der OGS Altenberge auf der Anlage statt.

Im Anschluss an die Diskussion um die Zukunft des Vereins wurde der Vorstand neu gewählt. Hierbei wurde der Erste Vorsitzende Helmut Tranow in seinem Amt bestätigt. Neu gewählt als zweiter Vorsitzende wurde Lars Grabowski. Die neue Kassenwartin wurde Silke Baackmann.

Max Albers, der Cheftrainer des Vereins, wurde zum Jugendwart bestimmt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Klas Tranow als Schriftführer, Frederic Tauch als Sozialwart, Edward Zoltanski als Technikwart und Marion Dobusch als Sportwartin.

Startseite
ANZEIGE