1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Maxi Langer ist wieder da

  8. >

Fußball: TuS Altenberge unterliegt Neuenkirchen mit 3:4

Maxi Langer ist wieder da

Altenberge

Der TuS Altenberge hat gegen den Westfalenligisten SuS Neuenkirchen mit 3:4 verloren. Dabei fiel vor allem ein neues, altbekanntes Gesicht ins Auge des Zuschauers.

Von und

Maxi Langer (r.) machte bereits sein zweites Spiel für den TuS Altenberge. Er zeichnete in der 35. Minute für den Elfmeter verantwortlich, den Vierfach-Torschütze Joshua Ross versenkte. Foto: Thomas Strack

Sieben Tore und ein altbekanntes Gesicht sahen die Zuschauer der Partie TuS Altenberge gegen SuS Neuenkirchen am Dienstagabend. Erwartungsgemäß setzte sich der Westfalenligist durch, auch wenn das Ergebnis mit 3:4 (1:3) recht knapp für Neuenkirchen ausfiel. Dafür war auf Neuenkirchener Seite ein einziger Spiele für alle vier Treffer verantwortlich: Joshua Ross. „Für ihn hätten wir vielleicht einen Mann abstellen sollen“, meinte TuS-Trainer André Rodine scherzhaft.

Der Borghorster Maxi Langer, der zuletzt im Trikot von Borussia Emsdetten gespielt hat und aus Verletzungsgründen lange pausieren musste, absolvierte für Altenberge sein zweites Spiel. „Eine Halbzeit gegen 05, jetzt 75 Minuten gegen Neuenkirchen. Er will es noch mal versuchen“, erklärte Rodine Langers Einsatz, der seine Sprunggelenks- und Knieverletzung offensichtlich überstanden hat.

Jakob Gerstung brachte den TuS Altenberge mit einem Kopfballtreffer nach einem Eckball von Luca Jungfermann in der sechsten Minute in Führung. Kurze Zeit später glich Ross mit seinem ersten Treffer nach einer Freistoßvariante bereits aus (13.). Per Konter nach einem Ballverlust im Mittelfeld erhöhte Neuenkirchen durch Ross in der 29. Minute auf 2:1; sechs Minuten darauf machte Ross seinen dritten Treffer, diesmal per Elfmeter, ein Hattrick also. Maxi Langer, so erklärte Rodine, muss seinen Gegenspieler bei einem Laufduell mit dem Arm wohl im Gesicht getroffen haben.

Die Begegnung nach der Pause war noch keine fünf Minuten alt, da hatte Danny da Costa den 2:3-Anschlusstreffer markiert. Nach einem Zuspiel von Steffen Exner setzte sich da Costa im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durch und vollendete sicher. Beim 4:2 durch Joshua Ross – erneut ein Strafstoß – war Niklas Wiechert der Übeltäter, als er sich nach einem Übersteiger seines Gegenspielers nur durch ein Foul zu helfen wusste. Ross trat an, schaute und versenkte zum 4:2 für den SuS (58.). Finn Köhler stellte nach einer Flanke von Felix Risau in der 68. Minute den 3:4-Endstand her.

„Zwei Gegentore hätten nicht fallen müssen. Da haben wir uns nicht geschickt angestellt“, wären das 1:1 und 2:1 der Neuenkirchener aus Rodines Sicht vermeidbar gewesen. Insgesamt habe sich seine Mannschaft aber gegen den höherklassigen Gegner gut angestellt und eine ordentliche Leistung gezeigt. Am Samstag (Anstoß 15 Uhr) spielt der TuS gegen den BFC.

Startseite