1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. „Alles Neuland für uns“ – HSG-Frauen erwarten viele unbekannte Gegner

  8. >

Handball: Kreisliga

„Alles Neuland für uns“ – HSG-Frauen erwarten viele unbekannte Gegner

Drensteinfurt

So richtig zufrieden kann Jochen Bülte nicht sein vor dem Start in die Kreisliga. Der Trainer der Handballerinnen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt hat eine schwierige Vorbereitung hinter sich – und nun wartet mit der neuen Staffel eine Wundertüte.

Von Camillo von Ketteler

HSG-Trainer Jochen Bülte freut sich auf die Saison. Foto: Oetz

Auch wenn es nun endlich wieder losgeht, wenn die Vorfreude natürlich groß ist – so richtig zufrieden ist Jochen Bülte nicht vor dem Start in die Kreisliga am kommenden Sonntag. Der Trainer der Handballerinnen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt hat zwar einen großen Kader, bekam diesen in den letzten Wochen aber nie so richtig zusammen.

„Es lief alles ein bisschen schleppend, wir konnten auch kein Trainingslager machen. Wenn wir immer nur acht oder neun Leute sind, dann macht das nicht so richtig viel Sinn“, sagt er. Zwei Testspiele hat sein Team in der Sommervorbereitung absolviert, mehr war nicht drin. Gegen den TV Ennigerloh sprang immerhin ein 43:30-Sieg heraus. „Viele Gegentore, aber auch doch 13 mehr geworfen“, sagt Bülte und muss schmunzeln. „Das war schon ein kleines Armutszeugnis für die Deckung, da haben wir hinterher noch ein bisschen dran gearbeitet.“

Ein Heimspiel zum Start

Wenn es dann am Sonntag (16 Uhr) zum Auftakt gegen Vorwärts Gronau II geht, dann wartet eine Wundertüte auf Bülte und seine Mannschaft. „Da es in den letzten zwei Jahren zwei Kreisligen gab, hat man immer nur gegen heimische Teams gespielt“, sagt Bülte. Das ist jetzt anders, die Handballkreise Münster und Steinfurt wurden zusammengelegt, die Teams in einer Staffel zusammengewürfelt. „Wir haben viele weite Fahrten, kennen ganz viele Gegner überhaupt nicht“, sagt Bülte, der daher auch zum Auftakt nichts sagen kann. „Das ist alles Neuland für uns“.

Immerhin startet die HSG mit einem Heimspiel, „Gott sei Dank, das ist immer das Schönste“, weiß der Coach. Die Stimmung sei gut bei seinen Spielerinnen, alle seien glücklich, dass es losgeht. „In der Vorbereitung geht es ja immer viel um Kondition, die sind froh, dass es jetzt wieder vermehrt an den Ball geht“, sagt Bülte. Fehlen wird ihm weiterhin Julia Bultmann, die sich im letzten Saisonspiel die Schulter ausgekugelt hatte und dieses Jahr nicht mehr spielen wird.

Startseite
ANZEIGE