1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Alte Nummer eins, neue Nummer zwei – Stilling bleibt, Piotrowski kommt

  8. >

Fußball: Kreisliga A 2 Münster

Alte Nummer eins, neue Nummer zwei – Stilling bleibt, Piotrowski kommt

Davensberg

Andreas Stilling, seit Ewigkeiten die Nummer eins des SV Davaria Davensberg, wird dies wohl auch bleiben. Was aber nicht heißt, dass Christopher Piotrowski, der neue zweite Keeper, stets auf der Bank sitzen muss.

Gesetzt zwischen den Pfosten: Andreas Stilling. Kein reiner Bankdrücker: Christopher Piotrowski. Foto: rauDavaria

Konkurrenz, sagt man, belebt das Geschäft. Trotzdem muss Andreas Stilling nicht wirklich um seinen Nummer-eins-Status beim A-Ligisten Davaria Davensberg fürchten. „Wir freuen uns, dass wir mit ,Stilli‘ einen der besten Torhüter der Liga halten können. Er gehört nicht nur auf dem Platz zu den wichtigsten Spielern, sondern auch in der Kabine“, lobt Neu-Coach David Wendel den erfahrenen Schnapper und Ur-Davensberger.

Kein reiner Bankdrücker: Christopher Piotrowski. Foto: Foto: Davaria

Die Rollenverteilung ist also klar, wenngleich die Davaren mit Christopher Piotrowski nun einen weiteren Keeper verpflichtet haben. Der junge, ambitionierte Mann war zuletzt für den BV 09 Hamm (Kreisliga A Unna/Hamm) aktiv, verfügt laut Wendel über tolle Reflexe und soll fortan als Stilling-Stellvertreter fungieren.

Gleichwohl stellt Tino Grote, Davensbergs sportlicher Leiter, Piotrowski in Aussicht, dann und wann in der Kreisliga A zum Zuge zu kommen: „Es gibt immer ein paar Sonntage, an denen Andreas eigentlich unabkömmlich ist. In der Vergangenheit hat er sich dann trotzdem aus Mangel an Alternativen in den Kasten gestellt. Das sind dann die Spiele, in denen Christopher sein Können zeigen kann.“

Stilling, seit dem freiwilligen Rückzug aus der Landesliga vor acht Jahren erste Wahl im Waldstadion, freut sich über die Verstärkung: „Eine Weile hatten wir gar keinen weiteren Keeper. Dann musste auch mal ein Feldspieler wie Dennis Kreuzberg ran, der das im Übrigen richtig gut gemacht hat. Aber schöner ist es halt, wenn zwei ausgebildete Torleute im Kader stehen.“ Zuletzt hieß die Alternative auf der Position Benjamin Dautanac, der, so Grotes Vorstellung, den vakanten Part des Torwarttrainers übernehmen könnte.

Angebote, ein, zwei Klassen höher zu spielen, habe es immer mal wieder gegeben, so Stilling. Aber: „Erstens bin ich tief verwurzelt im Verein. Und zweitens muss ich mir mit jetzt 33 auch nicht mehr zwingend beweisen, dass ich woanders vielleicht in der Bezirksliga kicken könnte.“

Stilling, der auch schon als Kapitän am Rinkeroder Weg amtierte, ist unter den Arrivierten der Erste, der sein Bleiben verkündet hat. Weitere würden dem Beispiel des Zerberus zeitnah folgen, verspricht Grote. Zudem haben die Davaren Einigkeit mit einem Bezirksliga-Flemmer erzielt, der aber vor der Bekanntgabe des Transfers erst seinen Noch-Trainer informieren muss.

Startseite