1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Ascheberg verliert am Ende

  8. >

Handball: Münsterlandliga

Ascheberg verliert am Ende

Ascheberg

Mit einer Heimniederlage gegen die SG Sendenhorst ist die HSG Ascheberg/Drensteinfurt in die Saison gestartet. Bis zehn Minuten vor dem Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe gewesen.

-chrb-

HSG-Spieler Max Frye (M.) sah die rote Karte. Foto: Kay Siemund

Mit einer 23:27 (11:12)-Heimniederlage gegen Landesliga-Absteiger SG Sendenhorst sind die Handballer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt in die Saison gestartet. „Wir hatten die Chance zu gewinnen“, sagte HSG-Trainer Jörg Kriens nach der Schlusssirene, haderte aber keineswegs mit seiner Sieben: „Wir hatten eine superkämpferische Einstellung und mit Lasse Freier einen richtig starken Torhüter. Am Ende fehlten uns Routine und Luft. So darf man ein Spiel auch mal verlieren.“

Bis zehn Minuten vor dem Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe, nur selten konnte sich eine Mannschaft einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielen. In der 29. Minute lagen die Hausherren mit 8:5 vorne, doch auch das blieb nur eine Momentaufnahme. In der 51. Minute kassierte HSG-Spieler Max Frye die rote Karte. Dann brachten sich die Gäste mit 25:22 in Front, eine Minute später traf Marc Ziegelhöver für die HSG. Dann kassierte Lukas Reining eine Zwei-Minuten-Strafe, die Sendenhorst aber nicht nutzen konnte. Als Ascheberg wieder komplett war, traf die SG doch noch zwei Mal.

HSG: Freier – Ziegelhöfer (7), Pannott (5), Frye (4), Kurzhals (2), Huckenberg (1), Kramm (1), Perdun (1), Reining (1), Spiekermann (1), Risthaus.

Ebenfalls mit einer Heimniederlage ist die Verbandsliga-Reserve des ASV Senden in die Münsterlandliga gestartet. Mit 27:36 (14:22) verlor sie am Sonntag gegen den SC DJK Everswinkel. Nur bis zum 5:5 (8.) konnten die Gastgeber die Partie ausgeglichen gestalten.

Startseite
ANZEIGE