1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Benjamin Siegert nach SVH-Kantersieg wunschlos glücklich

  8. >

Fußball: Landesliga 4

Benjamin Siegert nach SVH-Kantersieg wunschlos glücklich

Herbern

Der SV Herbern hat Abstiegskandidat Borussia Münster mit 5:1 (2:0) abgefertigt. Ein Blau-Gelber traf zum ersten Mal überhaupt in einem Pflichtspiel.

Von Florian Levenig

Bislang – anders als Teamkollege Daniel Krüger (r.) – eher nicht als Knipser bekannt: die SVH-Innenverteidiger Luca Dombrowski (M.) und Michael Schulte.  Foto: flo

„Keinen Gegentreffer!“, schrie Benjamin Siegert vor der Ausführung des Eckballs noch – und prompt knallte es. Henry Hupe hatte den Standard scharf vors Tor des SV Herbern geschlagen, Hannes John mit dem Kopf vollendet (84.). Dass der Coach der Blau-Gelben hinterher trotzdem „wunschlos glücklich“ war, lag daran, dass seine Elf beim überzeugenden 5:1 (2:0) über Borussia Münster ansonsten alles richtig gemacht hatte.

Aggressiv gegen die Kugel, kreativ mit Ball, von Beginn an griffig: Tatsächlich war es eine nahezu makellose Vorstellung der Hausherren. „Natürlich hat uns das frühe 1:0 in die Karten gespielt“, gab Siegert zu. Einen besonders gelungenen Schnellangriff über die rechte Seite verwertete Joe Breloh zum 1:0 (5.). 20 Minuten später besorgte Robin Schwick nach einem 75-Meter-Sprint das 2:0 für die in allen Belangen überlegenen Gastgeber.

Innenverteidiger treffen

Luca Dombrowski, der Torschütze zum 3:0 (73.) nach Marcel Scholtysiks präziser Hereingabe, wusste gar nicht, wohin mit seinen Gefühlen – schließlich war es das erste Pflichtspieltor für den jungen Innenverteidiger des SVH. Und auch der Mann, der, bereits in der Nachspielzeit, das 4:1 erzielte, war bislang eher nicht als Konterstürmer bekannt: Kapitän Michael Schulte. „Da freut man sich als Trainer doppelt, wenn nicht immer dieselben treffen“, bekannte Siegert.

Knicker Nummer fünf ging dann wieder auf das Konto eines Spielers, Luis Krampe, der so gern wie regelmäßig netzt. Den Sieg fand sein Coach „auch in der Höhe verdient. Für die Borussia wird es, bei allem Respekt, schwer, die Klasse zu halten. Allerdings hatte sie heute auch einen verdammt starken Gegner.“

SVH: Fenker – Schmitt, Dombrowski, Schulte, Bröer – Breloh, Richter (78. Hülk), Vogt (65. Steinkamp) – Scholtysik (77. Trapp), Krampe, Schwick (68.Krüger). Tore: 1:0 Breloh (5.), 2:0 Schwick (27.), 3:0 Dombrowski (73.), 3:1 John (84.), 4:1 Schulte (90.+1), 5:1 Krampe (90.+5).

Startseite
ANZEIGE