1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Bitter, aber verdient – SV Herbern verliert beim Werner SC

  8. >

Fußball: Landesliga 4

Bitter, aber verdient – SV Herbern verliert beim Werner SC

Herbern

Auch im sechsten Versuch hat es für den SV Herbern nicht zum ersten Sieg gereicht. Das Nachbarschaftsduell beim Werner SC verlor die Elf von Benjamin Siegert mit 0:1 (0:0). Ein Blau-Gelber hätte das Spiel in eine ganz andere Richtung lenken können.

-flo-

Wieder kein Sieg für den Tabellenvorletzten: In Werne unterlagen Benjamin Siegert und seine Mannen mit 0:1. Foto: flo

Der SV Herbern hat das Landesliga-Derby am Freitagabend beim Werner SC mit 0:1 (0:0) verloren. Die Niederlage sei „verdient“, wie der sportliche Leiter des SVH, Ludger Staar, einräumte, zugleich aber auch „bitter. Unmittelbar vor dem Tor haben wir die Riesenchance zum 0:1 – und wären dann vermutlich als Sieger vom Platz gegangen.“

Werne begann druckvoll, ohne die von Michael Schulte umsichtig dirigierte Hintermannschaft der Blau-Gelben ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Eine Zufallschance von Colin Lachowicz (20.): Mehr hatte der Tabellenfünfte vor dem Wechsel nicht zu bieten. Auf der anderen Seite setzte Daniel Krüger energisch nach und Marcel Scholtysik in Szene – doch WSC-Keeper Luis Klante war eine Sekunde eher an der Kugel als Herberns Flügelflitzer (30.).

Größter Aufreger in einer ansonsten eher ereignisarmen erste Hälfte vor knapp 800 Zuschauern auf dem Kunstrasen im Lindert: Ex-Profi Klante stürzte ohne fremdes Zutun nach einer SVH-Ecke unglücklich, verletzte sich an der Schulter und musste den Kasten für Henrik Pollak räumen.

Brenzlig wurde es für das Team von Benjamin Siegert Mitte des zweiten Durchgangs: Erst blockte Julius Höring Henry Poggenpohls Schuss aus kurzer Distanz, dann fischte Philipp Sandhowe Jannik Prinz’ sehenswerten Versuch, halblinke Position, spektakulär aus dem Winkel. 13 Minuten vor dem Ende die dickste SVH-Chance – Daniel Krügers Kopfball nach Scholtysik-Flanke landete am Pfosten – und direkt im Gegenzug das Tor des Tages durch WSC-Skipper Chris Thannheiser.

SVH: Sandhowe – J. Höring, Dombrowski, Schulte, Bröer – Richter, Breloh (84. Gremme) – Scholtysik, D. Närdemann (88. Schett), Schwick (69. Sobbe) – Krüger. Tor: 1:0 Thannheiser (78.).

Startseite