1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Davaria Davensberg freut sich wie Bolle

  8. >

Fußball: Kreisliga A 2 Münster

Davaria Davensberg freut sich wie Bolle

Davensberg

Davaria Davensberg hat für die kommende Spielzeit zwei echte Hochkaräter verpflichtet: Vom TuS Ascheberg kehrt Weltmeister Philipp Lahm zurück, Mittelstürmer Mario Gómez hatte zuletzt pausiert.

Keiner für die Kabinettstückchen, dafür lauf- und zweikampfstark: Hendrik Bolle (l.). Foto: flo

A-Ligist Davaria Davensberg bastelt weiter an einer schlagkräftigen Truppe für die neue Saison. Wie berichtet, sollen die künftigen Spieler nicht nur gut kicken können, sondern überdies dazu beitragen, dass sich die Menschen im Dorf wieder stärker mit „ihrem“ Verein identifizieren. Zwei weitere Neuzugänge kommen da wie gerufen, trugen doch beide in der Jugend den Dress der Blau-Weißen: Hendrik Bolle und Benedikt Godek.

„Mit Hendrik konnten wir einen weiteren Wunschspieler holen. Vom Stil her erinnert er mich etwas an Philipp Lahm“, freut sich der künftige Davaren-Coach David Wendel über den Transfer wie, nun ja, Bolle. Der Allrounder sei kein Mann für die Kabinettstückchen, habe aber „eine enorme Spielintelligenz, die uns taktisch nach vorn bringt – auch dadurch, dass er mehrere Positionen bekleiden kann“, so Wendel, der den Noch-Ascheberger einen Führungsspieler nennt.

Letzter Einsatz zum Vergessen

Beim Vergleich mit dem Weltmeister-Kapitän muss Bolle „etwas schmunzeln“. Zumindest mit den Lahm-Positionen – außen in der Kette oder zentral davor – ist der 26-Jährige bestens vertraut. In der arg verkürzten Saison 2020/21 kam er in sechs Spielen fünf Mal zum Einsatz. Keine schlechte Quote, wenngleich er den letzten Auftritt im Trikot des TuS am liebsten aus der Statistik streichen würde – es war jenes historische 0:12-Debakel in Warendorf.

Trotzdem sei ihm die Rückkehr nach Davensberg alles andere als leicht gefallen: „Bei jedem anderen Verein hätte ich sofort abgeblockt, ich fühle mich in Ascheberg sauwohl. Aber Davensberg ist halt für mich eine Herzensangelegenheit.“ Zumal er zu Tino Grote, inzwischen sportlicher Leiter im Waldstadion, einen besonderen Draht habe: „Sowohl in der Jugend als auch zu Beginn der Seniorenzeit war ,Molo‘ mein Coach bei der Davaria.“

Angreifer Godek ist erst 21, hat wie Bolle seine Ausbildung am Rinkeroder Weg genossen, zuletzt aber eine ganze Weile pausiert. Laut Wendel soll er die bei seinem neuen, alten Klub lange vakante Position im Sturmzentrum besetzen: „,Bene‘ ist für mich der klassische bullige Neuner – ein Typ wie Mario Gómez.“ Das Toreschießen verlerne man ja nicht, „und seine Fitness kehrt irgendwann von selbst zurück“. Lahm und Gómez im Doppelpack: nicht schlecht für einen Kreisligisten.