1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Davaria wird viel zu spät wach

  8. >

Fußball: Kreisliga A 2 Münster

Davaria wird viel zu spät wach

Davensberg

Richtig eng wurde es in der Partie zwischen GW Albersloh und Davaria Davensberg, nach einer 3:0-Führung retteten sich die Gastgeber mit einem 3:2 über die Ziellinie. Davaren-Trainer Tino Grote wollte die Niederlage aber nicht als unglücklich bewertet wissen.

-chrb-

Davensbergs Flügelflitzer Mehdi Dirani blieb in Albersloh ohne Torerfolg. Foto: flo

Richtig eng wurde es am Sonntagnachmittag in der Partie zwischen GW Albersloh und Davaria Davensberg, nach einer 3:0-Führung retteten sich die Gastgeber mit einer 3:2-Führung über die Ziellinie. Davaren-Trainer Tino Grote, der wegen des aktuell eng begrenzten Kaders selbst mit auf dem Feld gestanden hatte, wollte die Niederlage aber nicht als unglücklich bewertet wissen: „Die Niederlage war mit Sicherheit nicht unverdient, wir sind einfach zu spät wach geworden.“ Und: „Hinter der Schiedsrichterleistung und der personellen Situation sollten wir uns nicht verstecken.“

Sauer waren die Davensberger, weil er gegen GW-Keeper Jannis Rieger nicht konsequenter vorgegangen war. Mitte der ersten Halbzeit hatte dieser Romanus Eman umgelaufen (22.), in der Nachspielzeit Serkan Can (90.+3). Nach dem ersten Foul, Grote zufolge klar rotwürdig, zeigte der Schiri nur „gelb“, nach der zweiten gar nichts.

Ärgerlich für die Gäste war darüber hinaus, dass das 0:2 aus einem Abwehrfehler resultierte und dass sie dann noch noch zeigten, wie es geht. Das 0:3 war schon gefallen, da begannen sie plötzlich Fußball zu spielen – viel zu spät.

Davaria: Stilling – Bruck, Grote, Can, Pander – Eman (90. Godek), Raed, Benasaid, Dirani – Markandesar (81. Piotrowski), Pravdic (59. Bolle). Tore: 1:0 Schnecking (31.), 2:0 Kröger (58.), 3:0 Schnecking (60.), 3:1 Eman (72.), 3:2 Dirani (85.).

Startseite