1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Die Fortuna ist im Pech

  8. >

Fußball: Frauen-Bezirksligen

Die Fortuna ist im Pech

Seppenrade/Senden/Herbern

In der Bezirksliga 4 konnten sich die Fußballerinnen von VfL Senden und SV Herbern über jeweils drei Punkte freuen. Eine ärgerliche Niederlage musste in der Parallelstaffel 5 Fortuna Seppenrade hinnehmen.

Von und

VfL-Spielerin Hanan Das (r.) sorgte mit dem 4:0 für die endgültige Entscheidung im Heimspiel gegen den PSV Bork. Foto: Florian Levenig

In der Frauen-Bezirksliga 4 konnten sich die Fußballerinnen von VfL Senden und SV Herbern über jeweils drei Punkte freuen. Eine ärgerliche Niederlage musste in der Parallelstaffel 5 Fortuna Seppenrade hinnehmen.

VfL - PSV Bork

 5:1

Die Sendenerinnen machten dort weiter, wo sie gegen Dorstfeld aufgehört hatten – und so stand es nach Toren von Vanessa Piepenbreier, Vera Malkemper und Lisa Weseloh bereits nach 20 Minuten 3:0 für den VfL. Bork wurde weiterhin früh unter Druck gesetzt und somit zu vielen Ballverlusten nah am eigenen Tor gezwungen. Folgerichtig erspielte sich Senden noch die eine oder andere Torchance, die jedoch von Malkemper, Leila Jaber und Hanan Das nicht genutzt werden konnten. „Ein beherztes Dribbling von Innenverteidigerin Michelle Besler durch fast die gesamte PSV-Mannschaft hätte ein Tor verdient gehabt“, lobte Nico Stuhldreier, Co-Trainer des VfL. Nach dem Seitenwechsel tat sich das Heimteam allerdings deutlich schwerer. Bork spielte mehr mit langen Bällen, was dem Spielfluss und den frühen Balleroberungen der Sendenerinnen entgegenwirkte. Bis Das mit dem 4:1 für die endgültige Entscheidung sorgte (80.). Drei Minuten später erzielte der PSV sein einziges Tor. Weseloh traf nach Zuspiel von Lisa Klieve, die zudem noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen hatte, zum 5:1 (88.).

VfL: Sprengart – Klaas, Beck, Besler, Das, Piepenbreier, Malkemper, Jaber, S. Schulz, Rosenberg, Weseloh (Klieve, M. Kunstleben, A. Schulz, Ch. Kunstleben).

Westf. Hagen - SVH

 2:4

In ihrem dritten Spiel feierten die Herbernerinnen den ersten Saisonsieg – der zur Pause praktisch schon eingetütet war: Leonie Prüße (17./34.), Laura Kühnhenrich (36.) und Joyce Große-Budde (41.) hatten die Gäste zu einer 4:0-Halbzeitführung geschossen. Nach Wiederanpfiff kam die Westfalia zu zwei eigenen Treffern (61./68.), wirklich anbrennen ließ der SVH jedoch nichts mehr.

Ärgerliche Gegentore

TuS Gahlen - Fortuna

 4:0

„Wir haben uns eher selbst geschlagen“, kommentierte Trainerin Claudia Harder die zweite Saisonniederlage der Seppenraderinnen. „Der TuS war zwar besser, aber wie die Gegentore gefallen sind, war schon ärgerlich . . .“ Das Malheur für die Gäste, die während der 90 Minuten selbst keine zwingenden Chancen zu verzeichnen hatten, begann, als Verteidigerin Marie-Theres Krusa einen gegnerischen Freistoß auf dem rutschigen Rasen nach einem Aufsetzer an die Hüfte bekam und der Ball ins Tor abprallte (36.). Drei Minuten später verhinderte Keeperin Leonie Manitz mit einer starken Parade das 0:2. Später jedoch verschätzte sich die Seppenrader Keeperin, und der Fernschuss der Gahlenerin Marie Hofjann landete im Netz (74.). Die Partie war längst entschieden, als die Fortuna-Defensive nach einem gegnerischen Eckstoß neben sich stand – 0:3 (86). Nur vier Minuten darauf der Schlusspunkt dieses rabenschwarzen Tages: Marina Rietmann bekam den Ball unglücklich an die Hand geschossen, und TuS-Spielerin Michele Retschuch ließ sich die Strafstoßchance nicht entgehen. „Es gibt Tage, an denen sowas passiert. Das war einer dieser Tage . . .“, so das Resümee von Claudia Harder.

Fortuna: Manitz – Tüns, Krusa (75. Sibbel), Rietmann, Bieber – Bahlmann, Busche (60. Schöler) – Hallekamp, Kerwien (86. Masling), Krebber (49. Oesteroth) – Hildmann.

Startseite
ANZEIGE