1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Erfolgreich auf Schleifenjagd

  8. >

Reiten: Kreisturnier des KRV Coesfeld

Erfolgreich auf Schleifenjagd

Kreis Coesfeld

Nach drei Jahren Pause schickte der KRV Coesfeld seine Reiter wieder in das Kreisturnier. Titelverteidiger RV Lützow Selm-Bork-Olfen, der 2019 die bislang letzte Mannschaftswertung gewonnen hatte, nahm auch diesmal wieder die Standarte in Empfang. Doch auch andere Vereine sammelten fleißig Schleifen.

Von Brigitte Arends-Kuch und Christian Besse

Wurde Zweiter in der Mannschaftswertung: die Mannschaft des RV Nottuln. Foto: KRV Coesfeld

Mehr als erfolgreich war das Wochenende für die Reiter des RV Nottuln. Die Kreismeisterschaft 2022 des KRV Coesfeld, ausgerichtet auf der Reitanlage in Dülmen, bot die idealen Bedingungen, um sein Bestes zu geben.

Lea Thiemann, mit ihrem Pferd Bailey in verschiedenen Prüfungen mehr als gekonnt unterwegs, freute sich strahlend über ihren großen Erfolg. Als Siegerin in der Einzelwertung aus der Kreismeisterschaft hervorzugehen – da hat man in den Wertungsprüfungen Dressur, Springen und auch im Gelände, mehr als alles richtig gut gemacht.

Und die Konkurrenz war groß, traten doch insgesamt zehn Mannschaften gegeneinander an. Dritter wurde Laurenz Terbrack, wie Thiemann vom RV Nottuln, mit seinem Pferd Caymann, vor der Lüdinghauserin Eva Resing mit Phinox und der Seppenraderin Julia Kohls mit Chicago.

Bei einer Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse M* belegte Terbrack mit zwei Pferden die Plätze eins und zwei. Die Erfolge im Parcours bescherten dem jungen Reiter auch den Sieg der Springmeisterschaft – vor Florian Karns vom RV Seppenrade mit Clim bim und Uma Kroker vom RV Senden mit Alisa. Karns hatte mit Clim bim das M*-Springen gewonnen und sich in dieser Prüfung mit London‘s La Vie als Dritter gleich ein zweites Mal platziert. Beim Zwei-Phasen-Springen wurde er mit Clim bim Dritter, vor Kroker und ihrer Alisa.

Karns sicherte sich auch, diesmal mit Quincy, die Siegerschleife in einem L-Springen. Die zweite Springprüfung gewann der Ascheberger Johann Freisfeld mit Leandra – und belegte mit Sigiflip auch gleich den zweiten Platz. Die Bösensellerin Jana von Ditfurth und Compiobbi lieferten bei einem A**-Springen den schnellsten fehlerfreien Ritt.

Greta Soddemann vom RV St. Hubertus Ascheberg hatte mit Felice bei einem weiteren A**-Springen und mit Krümmel in der Pony-Zwei-Phasen-Prüfung die Nase vorn. Damit gewann das Paar auch die Pony-Springmeisterschaft. Den Geländeritt der Klasse A* entschied Soddemanns Vereinskollegin Luisa Fallenberg mit Centuro für sich.

Ein Veteran geht in den Ruhestand

Erste in der Kreis-Dressurmeisterschaft wurde Vera Engbert. Die Seppenraderin hatte mit Engbert‘s Ribery die M*-Prüfung im Viereck für sich entschieden (Wertnote 7,6).

In der Mannschaftswertung des Kreisturniers hatte sich der RV Nottuln sehr gut behauptet. Unter der Mannschaftsführung von Lisa Stahl konnten sich Lea Thiemann, Helena Schrief, Fritz Jelkmann, Louisa Marie Wilhelms, Laurenz Terbrack und Lara Welling mit einem Rückstand von nur 2,96 Punkten auf den erneuten Sieger ZRFV Lützow-Selm-Bork-Olfen über den zweiten Platz freuen.

Dritter wurde der RV Seppenrade mit Franziska Hölper, Kristin Schürhoff, Julia Kohls, Chiara Tittel, Leonie Alichmann und Jana Bald. Auf den Plätzen vier, fünf und sechs folgten die Teams aus Appelhülsen, Ascheberg und Lüdinghausen. Der RV von Nagel Herbern wurde Siebter.

Beim Kombinierten Mannschaftsreiterwettbewerb gehörte der Sieg der Mannschaft Nottuln 2. Das Team um Mannschaftführerin Irinia Kuznetsova mit Greta Thyen, Carlotta Frie, Catharina Frie, Marie Daldrup, Carla Lindner und Carla Ortmeier ging vor der Equipe des RV Seppenrade und der des RV St. Hubertus Ascheberg über die Ziellinie.

Die Stimmung bei allen Reitern war, nachdem das Kreisturnier in den vergangenen beiden Jahren wegen Corona ausgefallen war, ausgelassen. Markus Terbrack, Vorsitzender des Kreisreiterverbandes, bedankte sich herzlich für die Ausrichtung der Kreismeisterschaft beim RV Dülmen sowie auch für die Ausrichtung des Geländerittes beim RV Werne. Ein kleiner Höhepunkt abseits der Siegerehrungen war die Verabschiedung von Joachim Raguse vom RV von Nagel Herbern, der mit seinen 72 Jahren seine letzte Kreismeisterschaft und seinen letzten Geländeritt absolvierte. Markus Terbrack sandte zum guten Schluss noch einen herzlichen Gruß an den RV Seppenrade, der 2023 die Kreismeisterschaft ausrichten wird.

Startseite
ANZEIGE