1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Heißes Ortsderby

  8. >

Fußball: Punkteteilung, Platzverweis und Traumtor

Heißes Ortsderby

Ascheberg

Keinen Sieger gab es im Gemeindederby zwischen dem TuS Ascheberg und dem SV Herbern 2. Turbulent waren beim 2:2 (0:0) vor allem die zweiten 45 Minuten.

Von Luca Wobbe

Torschützen unter sich: Mirco Frenking (TuS/l.) und Herberns Niclas André Sondermann. Foto: Luca Wobbe

Strahlende Sonne, Bratwurststand und ein frisch gemähter Rasen: Es war alles angerichtet für das Derby zwischen Ascheberg und Herbern 2. Und es ging von Beginn an hoch her: Bereits in der zweiten Minute wurde TuS-Abwehrmann Johannes Sandhowe unsanft von den Beinen geholt. Danach beruhigten sich die Gemüter. Sportlich gesehen passierte, außer einer Großchance von Mirco Kortendick für die Gäste, wenig bis zum Wechsel.

Durchgang zwei bot dann jedoch genug für zwei Halbzeiten. Nach einer Flanke von Jonas Hüging setzte sich Dennis Heinrich aufseiten der Ascheberger im Strafraum durch und schob in der 60. Minute zum 1:0 ein. Zehn Minuten später folgte die Antwort der Gäste: Nach langem Einwurf von Tim Jäger bekam Niclas André Sondermann etwas zu viel Platz und besorgte den Ausgleich. Darauf antworteten wiederum die Ascheberger. Nach einem langen Ball in den Lauf von Mirco Frenking knallte dieser den Ball per Volley über den Torwart hinweg ins linke Kreuzeck. Zwei Minuten vor Schluss köpfte dann Kortendick für die Gäste nach scharfer Ecke von Sondermann zum erneuten Ausgleich ein. Dann holte sich Kilian Höring eine rote Karte ab, nachdem er mit der Sohle voraus in seinen Gegenspieler gerutscht war.

Die Trainer hätten lieber drei Punkte gehabt. So resümierte TuS-Coach Oliver Glanemann: „Klar hätten wir den Sieg gern mitgenommen, ich kann meiner Mannschaft aber kämpferisch keinen Vorwurf machen. Ich glaube, das Spiel hatte alles, was ein Derby braucht.“ SVH-Trainer Heidemann hatte sich auch mehr erhofft: „Es sind gemischte Gefühle. Einerseits können wir, glaube ich, mit dem späten Ausgleich zufrieden sein, andererseits sind es gefühlt zwei verlorene Punkte, weil wir mehr vom Spiel hatten und den Ball, auch auf diesem ungewohnten Geläuf, gut haben laufen lassen.“

TuS: White – Joh. Sandhowe (75. S. Hüging), Lohmann, Hartwig (27. Roberg), Frede, Rüschenschmidt – J. Hüging, Sobbe (37. Witthoff) – Frenking (75. Markhoff), Hölscher, Heinrich. SVH: Zurloh – Paschedag, Tüns, Bergmann, Jäger – Kortendick, J. Närdemann (84. Brinkmann), Hülk (59. Höring), Mangold (63. Sondermann) – Overs, Krampe (69. Krysiak). Tore: 1:0 Heinrich (60.), 1:1 Sondermann (70.), 2:1 Frenking (71.), 2:2 Kortendick (88.). Rot: Kortendick (90.).

Startseite