1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Interne Teamlösung – Große-Budde und Spiegiel vertreten Mack

  8. >

Fußball: Frauen-Bezirksliga 7

Interne Teamlösung – Große-Budde und Spiegiel vertreten Mack

Herbern

Dass es Trainer Detlef Mack beruflich für ein Vierteljahr nach Magdeburg verschlägt, kam für ihn selbst, aber auch für den SV Herbern so kurzfristig wie überraschend. Eine Übergangslösung ist bereits gefunden.

Von Florian Levenig

Hat bis zum Jahresende beruflich in Magdeburg zu tun, bleibt aber SVH-Coach: Detlef Mack. Foto: flo

Man hatte sich ja so schon gefragt, wie Detlef Mack das hinbekommt, gleich zwei Damenmannschaften zu coachen – B-Ligist DJK Eintracht Coesfeld und den SV Herbern (Bezirksliga). Nun kommt erschwerend hinzu, dass es den doppelten Cheftrainer bis zum Jahresende beruflich nach Magdeburg verschlagen hat. Sein Engagement – bei beiden Teams – will er trotzdem aufrechterhalten. In Herbern haben sie jetzt eine Übergangslösung gefunden.

„Wir werden das intern in einem Team auffangen“, berichtet SVH-Funktionär Toni Brockmeier. Montags und mittwochs leitet Jürgen Große-Budde, dessen Tochter Joyce in der Ersten kickt, die Übungseinheiten – unterstützt von Sven Spiegiel, dem Coach der B-Juniorinnen. Bei Bedarf könnten zusätzlich Laura und Mieke Brockmeier, die beiden Teammanagerinnen, aushelfen, heißt es.

Das Abschlusstraining am Freitag wird, so der Plan, Mack verantworten, ebenso die Spiele am Wochenende, ehe sich der Chefcoach sonntags ins Auto setzt und wieder gen Osten düst. „Für uns, aber auch für Detlef selbst kam das alles sehr kurzfristig und überraschend“, erklärt Toni Brockmeier, ab da glühten die Drähte. Mack machte deutlich, wie sehr ihm die Mannschaft, die er seit gut einem Jahr betreut, am Herzen liege, ganz ähnliche Signale kamen aus dem Kreis der Spielerinnen. Deshalb der organisatorische Kraftakt. In Coesfeld wird, wie man hört, an einem ähnlichen Konzept gefeilt.

Wobei Mack selbst am Montag gegenüber den WN noch mal betont hat, dass bei einer etwaigen Terminkollision „der Job in Herbern immer Vorrang hat“. Pünktlich zum Beginn der Rückrundenvorbereitung ist der 65-Jährige, der im Bereich Qualitätsmanagement arbeitet, wieder im Lande.

Startseite
ANZEIGE