1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. KSG entscheidet über Spielabbruch in Davensberg

  8. >

Fußball: Kreisliga B 3 Münster

KSG entscheidet über Spielabbruch in Davensberg

Davensberg

Wie berichtet, brach der Referee das Topspiel vor fünf Tagen zwischen Davaria Davensberg und dem SV Südkirchen nach gut einer Stunde ab. Jetzt liegt der Vorgang beim Kreissportgericht.

-flo-

Mirhat Atalan Foto: flo

Die am Sonntag abgebrochene B-Liga-Partie zwischen Davaria Davensberg und dem SV Südkirchen (WN, 6. Dezember) hat ein sportjuristisches Nachspiel. Norbert Krevert hat den Vorgang an das KSG verwiesen. „Es gab von den verschiedenen Parteien teils gegensätzliche Aussagen zu den Vorkommnissen im Waldstadion. Dem soll die Kammer jetzt nachgehen“, so der Vorsitzende des Fußballkreises Münster. Unklar sei etwa, warum die Spitzenpaarung mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen wurde.

Das Match war nach über einer Stunde beim Stand von 1:0 für die Hausherren wegen der einsetzenden Dunkelheit abgebrochen worden. Wie berichtet, hatten die Davaren Referee und Gegner angeboten, das Duell auf dem Nebenplatz, unter Flutlicht, zu Ende zu bringen. Allerdings „konnte man gar nicht so schnell gucken, wie die Südkirchener unter der Dusche waren“, berichtet Mirhat Atalan.

SVS „total harmlos“

Die Vermutung des Davensberger Spielertrainers: „Der SVS war total harmlos an dem Tag und hat vielleicht die Chance gewittert, dass die Begegnung neu angesetzt wird.“ Atalans Hoffnung: „Dass das Match nicht komplett wiederholt, sondern ab Minute 65 fortgesetzt wird.“ Dass die Begegnung nicht pünktlich begonnen hatte, gehe, so seine Wahrnehmung, auf das Konto des Unparteiischen. Der sei zwar rechtzeitig vor Ort gewesen, habe dann aber eine gewisse Zeit verstreichen lassen, ehe er die beiden Teams schließlich zum Anstoßkreis bat.

Wie es weitergeht? Krevert hält sich an der Stelle bedeckt. Zum einen wolle er der Arbeit des Kreissportgerichts nicht vorgreifen, zum anderen „kann ich mich an keinen vergleichbaren Fall in der Vergangenheit erinnern“. Tendenziell gehe er aber eher davon aus, dass es beim Wiedersehen über die vollen 90 Minuten geht – „es sei denn, die Kammer stellt fest, dass sich eine der beiden Mannschaften schuldhaft verhalten hat.“

Startseite