1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Sina Brüggers zweiter Gold-Coup

  8. >

Reiten: Pony-Vielseitigkeits-DM

Sina Brüggers zweiter Gold-Coup

Ascheberg

Schon 2021 waren Sina Brügger (RV Ascheberg) und Next Generation nahe dran am nationalen Titel, den das hiesige Paar jetzt in Westerstede geholt hat. Eine zweite Medaille verpasste die 14-Jährige um Haaresbreite.

-flo-

Ließen es nur im Gelände einen Tick ruhiger angehen: Sina Brügger und Next Generation. Foto: FN-Archiv

Für Sina Brügger ist ein fantastisches Sportjahr mit dem zweiten Gold-Coup binnen acht Tagen zu Ende gegangen. Eine Woche nach dem Triumph beim Bundeschampionat in der Dressur war die junge Amazone, die für den RV Ascheberg reitet, auch bei der DM in der Pony-Vielseitigkeit nicht zu schlagen.

Kam der Sieg im Viereck auf Großpferd Freixenet recht überraschend, so hatten die 14-Jährige und ihre gleichaltrige Ponystute Next Generation im Vorfeld der nationalen Meisterschaften im niedersächsischen Westerstede durchaus zum Kreis der Titelanwärter gezählt. Immerhin war das Paar bei der EM in Polen mit Team-Silber dekoriert worden und hatte beim „Preis der Besten“ ebenfalls Rang zwei belegt.

Makellose Dressur

In der Dressur legten Brügger und Next Generation gewaltige 22,4 Punkte (entspricht 77,61 Prozent) vor. „So gut sind die beiden vorher überhaupt noch nie gestartet“, erklärt der Vater der Buschreiterin, Elmar Brügger. Und auch Platz zwei nach der ersten von drei Disziplinen blieb beinahe sensationell in der Familie: Für Golden Girl’s Nellie, der siebenjährigen Tochter von Next Generation, wurden 25 Punkte glatt notiert.

Tags darauf habe es die Reiterin dann mit beiden Pferden etwas ruhiger angehen, so Papa Brügger – und zwar ganz bewusst: „Im Vorjahr musste Sina nach der zweiten Prüfung – in Führung liegend – aufgeben, weil ihr Pony im Gelände einen Bluterguss erlitten hatte. Da wollte sie diesmal nichts riskieren und ist die etwas weiteren Wege gegangen. Zumal der Boden nach dem vielen Regen ziemlich aufgeweicht war.“

Zwar erreichte keines der 26 Starterpaare das Ziel in der erlaubten Zeit (acht mussten sogar komplett die Segel streichen), trotzdem fielen die Aschebergerin und ihr Paradepferd vor der abschließenden Prüfung auf Rang vier zurück. Umso konzentrierter trat das hiesige Duo im Springparcours auf, dank einer Nullrunde verwies es Nell Röming (RV Barsinghausen) mit Marlon sowie Teresa Leowald (RV Rodderberg) mit Pearl noch auf die Plätze. Auch auf Golden Girl’s Nellie blieb Brügger fehlerfrei – Gesamtrang vier am Ende.

Startseite
ANZEIGE