1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. SV Herbern: Ein letztes Remis zum Abschied

  8. >

Fußball: Landesliga 4

SV Herbern: Ein letztes Remis zum Abschied

Herbern

Mit einem Remis trennte sich der SV Herbern vom TuS Altenberge. Es war die Abschiedsvorstellung von drei Trainern und fast der gesamten Mannschaft.

Von Christian Besse

Michael Schulte (v.l.), Philipp Sandhowe und Sebastian Schütte bestritten ihr letztes Spiel für den SV Herbern Foto: Christian Besse

Ungläubig schauten Daniel Krüger und Tim Bröer zum Schiedsrichter. Es war die dritte Minute der Nachspielzeit, soeben hatte Krüger nach Querpass von Bröer das 2:1 erzielt – den Siegtreffer. Doch die Spieler des SV Herbern freuten sich zu früh, der Schiedsrichter erkannte das Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung des Torschützen nicht an. Die Herberner protestierten, der Schiedsrichter blieb unbeeindruckt – und pfiff die Partie kurz darauf ab. Zum x-ten Mal trennte sich der SVH mit einem 1:1 von einem Gegner – diesmal zum Saisonabschluss gegen den TuS Altenberge.

„Wir sind die Unentschieden-Könige der Liga“, resümierte Trainer Benjamin Siegert, der seiner Truppe ein letztes Mal eine starke Leistung attestierte. Er verlässt den SVH, ebenso wie seine Assistenten Martin Eickmeyer und Jens Kalpein – und 13 (!) Spieler aus der ersten Mannschaft. Von den ersten Elf gegen Altenberge bleibt mit Tim Bröer nur ein Spieler an der Werner Straße.

Die Abschiedsvorstellungen der anderen Zehn begann nicht gut. Nach einem Ballverlust der Gastgeber schaltete Altenberge schnell um, Asdren Haliti bedankte sich mit dem 0:1. Marcel Scholtysik (13.), Luis Krampe (28.) verfehlten auf der Gegenseite nur knapp, ein Treffer von Robin Schwick wurde wegen Abseits nicht anerkannt (29.). Ein Kopfball von Altenberges Christian Hölker zischte nur knapp am Tor vorbei (36.).

Nach der Pause scheiterten Krampe (59.) und Julian Trapp (63.) an TuS-Keeper Till Scheipers, dann aber zielte Trapp besser – 1:1. Auf der Gegenseite parierte Herberns Schlussmann Philipp Sandhowe einen Schuss von Hölker (75.). Dann die Nachspielzeit: Bröer setzt sich links durch, Pass auf Krüger – Tor. Der SVH freute sich über den Sieg – doch nur für kurze Zeit.

SVH: Sandhowe – Schmitt, Vogt, Schulte, Bröer – Scholtysik (72. Krüger), Breloh, Schütte (64. Dombrowski), Schwick (61. Rottmann) – Krampe, Trapp (84. Gremme). Tore: 0:1 Haliti (4.), 1:1 Trapp (65.).

Startseite
ANZEIGE