1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Trainer halten sich mit Prognosen zurück

  8. >

Fußball: U 19-Bezirksligisten VfL Senden und SV Herbern starten am Wochenende

Trainer halten sich mit Prognosen zurück

Senden/Herbern

Beim ältesten Nachwuchs treten – wie gehabt – der VfL Senden und der SV Herbern überkreislich an. Ansonsten ist vor dem Saisonstart am Wochenende vieles anders.

-flo-

„Basics“ haben gelitten: Phillip Roberg.Sabrina Berndsen Foto: floflo

Die U 19-Bezirksliga-Fußballer des SV Herbern haben ihr Erstrundenmatch im Kreispokal am Sonntag bei Borussia Münster mit 0:2 (0:0) verloren. Absicht, um den Ligakonkurrenten vor dem Wiedersehen in der Meisterschaft nur sieben Tage später (29. August), 10.30 Uhr, in Sicherheit zu wiegen? „Genau das war der Plan“, scherzt Sabrina Berndsen. Aber im Ernst: Die Trainerin, die vor fünf Tagen verhindert war, hat sich von ihren Assistenten Timy Schütte und Björn Christ erzählen lassen, dass der Auftritt der Blau-Gelben ganz ordentlich gewesen sei, nur habe das Rückzugsverhalten nicht immer gepasst habe.

Kaum Testspiele: Sabrina Berndsen. Foto: Foto: flo

Berndsen hofft, dass ihre Schützlinge es am Wochenende an gleicher Stelle besser machen. Zugleich betont die Nachfolgerin von Simeon Uhlenbrock (coacht inzwischen bei RW Ahlen die U 17), dass die Vorbereitung mit dem Saisonstart noch nicht abgeschlossen sei. Wie auch? „Die siebenmonatige Zwangspause hat Spuren hinterlassen.“ Automatismen wie Lauf- und Passwege griffen plötzlich nicht mehr. Hinzu kommt, dass im Sommer etliche Leistungsträger zu den eigenen Senioren gewechselt sind und Top-Torjäger Maurice Modrzik künftig eine Spielklasse höher, bei Westfalia Rhynern, bombt.

Und: Fünf von sieben Testspielen musste der SVH mangels Personal absagen. „Nicht so wild“, meint Berndsen. Es mache halt wenig Sinn, mit zwölf, 13 Mann neue Spielformen zu erproben. Einerseits. Andererseits könne sie auch deshalb kurz vor dem Beginn der Meisterschaft „kaum einschätzen, wo wir aktuell stehen“.

09 zu beachten, VfL und SVH eher nicht

Phillipp Roberg, Chefcoach des SVH-Ligakonkurrenten VfL Senden, geht das nicht anders. Zwar gewann sein Team fünf von sechs Vorbereitungspartien sowie, „ohne uns mit Ruhm zu bekleckern“, das Pokalspiel bei A-Ligist SG Sendenhorst (6:2). Bloß waren darunter „kaum echte Gradmesser“. Auch in Senden hätten „die Basics“ während Corona gelitten. Roberg ist es ebenfalls gewohnt, seine besten Leute an den vereinseigenen Männer-Landesligisten zu verlieren (darunter zwei Spieler, Bruno Geister und Tom Schlögl, die sich in den vergangenen Wochen auffallend oft in der VfL-Startelf wiederfanden).

In Summe führt das dazu, dass sich Sendens A-Jugend-Coach – wie Berndsen – mit Prognosen schwertut. Mit Greven 09, bis zum Abbruch der Saison 2020/21 wie der VfL und der SVH auf Titelkurs, sei erneut zu rechnen, „auch Lotte will, wie man hört, vorn angreifen, vielleicht Wettringen“. Die eigene Mannschaft, die bereits am morgigen Samstag, 11 Uhr, bei GW Nottuln startet, nach dem neuerlichen Aderlass eher nicht: „Wir wollen möglichst nicht unten reinrutschen. Das wird aber neun von zwölf Mannschaften ebenso gehen. Insofern scheint vieles möglich.“

Leerstellen im Nachwuchsbereich

Startseite