1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Vieles unter Corona-Vorbehalt – Vereine zögern, ASV Senden früh dran

  8. >

Tennis: Re-Start

Vieles unter Corona-Vorbehalt – Vereine zögern, ASV Senden früh dran

Lüdinghausen

Pralle Sonne, Temperaturen jenseits der 20-Grad-Marke: Beste Voraussetzungen eigentlich, um mal wieder das Racket zu schwingen. Dass bislang lediglich bei einem Verein, dem ASV Senden, gespielt wird, hat indes nicht nur mit dem Wetter zu tun.

Florian Levenig

Allerorts werden die Aschenplätze gewalzt. Besonders früh dran war der ASV Senden. Foto: Ralf Aumüller

Anfang der Woche hielt der Vorsommer Einzug im Altkreis – wie passend, dass an der Bulderner Straße fast zeitgleich die ersten Filzbälle übers Netz flogen. „Wir waren wie immer früh dran“, frohlockt Jürgen Moll, der Abteilungsvorsitzende des ASV Senden. Am 12. April (Montag) soll – vorbehaltlich des Infektionsgeschehens – das Gruppentraining der bis 14-Jährigen beginnen. Bis dahin würden vor allem Einzel bestritten – oder Doppel, sofern die Teilnehmer aus höchstens zwei Haushalten kämen.

Am Siepenweg – Vorteil SV Herbern – verfügen sie seit Kurzem über zwei Kunststoffplätze. „Daher wird bei uns bereits seit ein paar Wochen gespielt“, berichtet Gerd Stratmann. Der Tennis-Chef der Blau-Gelben und – wie Moll – Pandemiebeauftragte seines Vereins, nimmt das Virus sehr ernst: „Bierchen auf der Terrasse ist nicht.“ Auch blieben Doppel- wie Mixed-Partien zunächst untersagt. Überdies werde in der Freiluftsaison nur auf vier der fünf Plätze serviert. „Wir gehen kein Risiko ein und halten uns an die Vorgaben aus Berlin, Düsseldorf oder Coesfeld.“ Die Courts drei und vier würden „im Laufe des Monats“ fertig.

Kein konkretes Datum

Dieter Sabe, Geschäftsführer des TC Ascheberg, tut sich ebenfalls schwer damit, ein konkretes Datum für den Re-Start zu nennen: Zwar gebe es die Hoffnung, am 10. April (Samstag) den Probelauf zu starten und sieben Tage drauf die just gewalzten Aschenplätze für den allgemeinen Betrieb freizugeben. Aber? „Die Termine stehen und fallen zum einen mit den Corona-Bestimmungen. Da kann sich ja beinahe täglich was ändern.“ Zum anderen spiele die Witterung eine Rolle. Wann genau es am Dieningrohr losgeht, werde der TCA auf seiner Homepage bekanntgeben.

Auch an der Stadtfeldstraße haben sie das Wetter stets im Blick. „Unsere zehn Plätze sind im Prinzip fertig“, erklärt Ulrich Nießen, der Vorsitzende von Blau-Gold Lüdinghausen. Da die Temperaturen aber über die Feiertage wieder fallen sollen, „legen wir voraussichtlich ein paar Tage nach Ostern los“. Ähnlich sieht der Zeitplan laut Leon Bücker, Sportwart des TC 77 Seppenrade, im Rosendorf aus.

Ligen beginnen später

Der Westfälische Tennis-Verband (WTV) hat den Beginn des Meisterschaftsbetriebs verschoben. Frühestens am Dienstag nach Pfingsten (25. Mai) werde wieder um Punkte gespielt, heißt es aus Kamen.

Startseite