1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Abenteuer unter dem Hallendach

  8. >

Tennis: Herren 40 starten mit Heimspiel gegen Bad Laasphe in die Westfalenliga

Abenteuer unter dem Hallendach

Drensteinfurt

An der Kleiststraße in Drensteinfurt gibt es am Samstag eine Premiere. Die Tennis-40-Herren des TC von 1972 starten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum erstmals in die Hallensaison als Westfalenligist.

Von André Fischer

Nehmen die Herausforderung an: (von links) Tim Dahms, André Niewöhner, Daniel Schomberg,

An der Kleiststraße in Drensteinfurt gibt es am Samstag eine Premiere. Die Tennis-40-Herren des TC von 1972 starten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum erstmals in die Hallensaison als Westfalenligist. Die höchste Liga im Verband unter dem Hallendach ist eine echte Herausforderung. „Ja, das wird ein kleines Abenteuer“, gesteht Teamkapitän Alexander Hiller. Sieben Spiele bis zum Klassenerhalt. „Das ist unser Ziel“, sagt der 42-Jährige. Schweißtreibende Wintermonate stehen vor Hiller, Jan Pannewig, Tobias Heidemeyer, Daniel Schomberg, Dr. Christoph Newzella, Tim Dahms, Daniel Wering, André Niewöhner, Daniel Knipping, Marcel Neust, Christian Hampe, Christian Hasewinkel, Florian Rönick, Carsten Beckamp und Axel Berghoff, die für diese Spielklasse gemeldet sind. Erster Gegner ist ab 16 Uhr der TC RW Bad Laasphe. Zuschauerinnen und Zuschauer sind willkommen.

Die Motivation ist ungebrochen, diese neue Aufgabe zu meistern. „Wir wissen um die Stärke der Konkurrenten, die Regionalliga-Erfahrung mitbringen. Wir stellen uns und werden versuchen, ein ebenbürtiger Gegner zu sein.“ Drei Teams müssen Ende Februar den Gang zurück in die Verbandsliga antreten. Eine extreme Bürde. „Wir müssen also Vierter werden“, rechnet Hiller vor. Und glaubt an seine Jungs.

Dass sie höherklassig Tennis spielen können, haben die Drensteinfurter hinlänglich bewiesen. Im Sommer wurde die Westfalenliga gehalten. Ein großer Erfolg, der zeigt, was in der Truppe so alles steckt.

Trainiert haben sie reichlich, jetzt ist es an der Zeit, auf dem Hallenboden die ersten Nadelstiche zu setzen. „Ich glaube, dass wir gut vorbereitet sind. Wir werden mit viel Respekt, aber auch mit einer Portion Frechheit in die Spiele gehen. Und dann schauen wir mal weiter, wo wir stehen.“ Ehrlich? Die höchste Klasse unter dem Dach zu sichern, wäre mehr als eine Überraschung. Der heimische TC ist bereit, neuerliche Geschichte zu schreiben.

Startseite